Montag, 30. September 2013

Challenge Day #4

Hallo liebe Leute,

der Tag vier war sehr anstrengend und ich merke total, dass sich mein Körper erst wieder umstellen muss. Vom vielen Haferflockenmüsli zum Avocado-Shake und wirklich wenig Kohlehydraten, eben nur Gemüse und Obst. Morgen gibt es noch einmal einen Turbo-Avocado-Shake, muss nämlich schon früh auf die Uni. Aber am Mittwoch, da gönn ich mir mal ein anderes Frühstück!

Wie gesagt, mein Tag hat wieder mit einem Avocado-Shake begonnen. Heute mit einem Löffel Cashewmus, der Rest ist gleich geblieben. Ich brauche zu jedem Shake einen Löffel Nussmus, da ich finde, dass er dadurch cremiger wird und natürlich gibt das Nussmus auch viel Energie!

Heute war ich bei Ikea und habe mir drei unterschiedlich große Töpfe gekauft, damit ich nicht zum Hirse, Linsen oder Quinoa Kochen so viel Energie verbrauche, indem ich einen riesigen Kochtopf verwende. Und ich habe es endlich getan, ich habe mir eine Auflaufform gekauft! Ich suche schon ein Jahr nach einer passenden Auflaufform :) habe sie heute gleich ausprobiert. Zwar nicht komplett "auflaufformmäßig", aber sie wurde eingesetzt und darauf kommt es an!

Ich war heute wirklich fix und fertig, aber im positiven Sinn. Wisst ihr eigentlich, wie gut Weißkraut ist? Man muss das Kraut klein schneiden, in eine Pfanne mit etwas Öl geben, würzen und nach 5 min ist das Essen fertig. Wahnsinnig oder? Ich kann mich nur erinnern, dass es bei mir zu Hause immer "Krautfleckerl" gegeben hat. Für alle, die das nicht kennen, das ist Weißkraut mit so viereckigen Nudeln. Das habe ich voll gern gegessen, aber das Kraut ist dann wieder in Vergessenheit geraten. Da ich ja immer eine Gemüsebox mit saisonalem Angebot bekomme, habe ich mich mal mit dem Thema Weißkraut auseinandersetzen müssen. Forscht im Internet, es gibt super Rezeptvorschläge!

So, nun ist es genug an Einleitung. Mein Mittagessen war heute: Mit Weißkraut gefüllter Hokkaido Kürbis.
Gefüllter Kürbis und darunter dünne Weißkraut-Streifen.
Zutaten:
  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1/4 Weißkraut
  • 4 EL Sojasauce
  • Chili
  • Kreuzkümmel (oder normalen Kümmel, aber für die Verdauung auf alle Fälle: Kümmel!)
  • Salz
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • Frische Kräuter (entweder Koriander, Petersilie, Basilikum etc.)
  • Olivenöl
Das Weißkraut in feine Streifen schneiden, in eine Pfanne mit Olivenöl gegeben und für ca. 5 min darin braten. 3 EL Sojasauce, Chili, Salz und Agavendicksaft werden vermischt und über das Weißkraut gegeben.

Der Hokkaido Kürbis wird vom Fruchtfleisch befreit und innen mit Olivenöl bestrichen. Das fertige Weißkraut kommt nun in den halben Kürbis. Der gefüllte Kürbis kommt in eine Auflaufform und das restliche Weißkraut kommt auch mit rein. Nun kommt das Essen für ca. 35 min bei 180°C in den vorgeheizten Ofen.

Probiert bitte aus, ob der Kürbis nach 35 min schon weich genug ist. Hatte heute das Problem, dass der Kürbis noch zu hart war und habe ihn für weitere 10 min in den Ofen gegeben. Besser ist es, ihr gebt nur den gefüllten Kürbis auf ein Backpapier in den Ofen, so kommt von jeder Seite die ideale Hitze und wird nicht von einer Auflaufform gebremst und das restliche Kraut könnt ihr ja inzwischen in der Pfanne lassen.

Ich habe das Weißkraut danach mit Sojasauce übergossen - ich liebe Sojasauce - ein paar Blätter Koriander gewaschen, fein geschnitten und über den Kürbis und das Weißkraut gegeben.

Ihr könnt das Weißkraut auch gut mit etwas anderem als mit einem Kürbis kombinieren. Zum Beispiel mit einem Sojaschnitzel, mit Bohnen (so wie das der eine oder andere von daheim kennt) oder mit ein paar Erdäpfel. Lasst da eurer Fantasie freien Lauf.

So, das wars jetzt eigentlich. Hatte keine Zeit für "richtigen" Sport, bin 2 mal zur Uni gefahren und habe somit 28 km mit dem Rad zurückgelegt. Das reicht ja schon mal! Es gab auch noch zwischendurch 3 kleine Äpfel und ein paar Mandeln.

Ich wünsche euch noch einen schönen Montagabend,
eure VegAnT


Sonntag, 29. September 2013

Challenge Day #3

Hallo meine Lieben,

der dritte Tag wäre somit auch überstanden. Ich bin heute fix und fertig und möchte nur mehr schlafen. Da ich aber ein sehr pflichtbewusster Mensch bin, gibt es natürlich vorm Schlafengehen noch eine Sache zu tun: meinen Blog zu aktualisieren!

Mein Tag hat heute natürlich wieder mit einem Avocado-Shake begonnen. Dieses Mal aber wieder mit einer kleinen Änderung. Ich habe statt Mandelmus eine Hafermilch verwendet. Es schmeckt relativ gleich, habe nicht wirklich einen Unterschied geschmeckt. Habe diese Vorkehrung nur getroffen, weil mir Mandelmus einfach zu teuer ist, dass ich jeden Tag 40 g davon verwende. Also bitte: statt 40 g Mandelmus und 250 ml Wasser NUR 250 ml Hafermilch (oder eine andere pflanzliche Milch).
Links: mein Avocado-Shake; Rechts: Apfel-Matcha-Smoothie
Dann ging es am Sonntag viel zu früh los zum Egeskov-Castle. Es war wirklich wunderschön und leider etwas zu kalt für meinen Geschmack. Trotzdem, wenn ihr nach Dänemark kommt, dann müsst ihr unbedingt einen Abstecher zu diesem traumhaften Schloss machen. Es gibt hier wirklich für jeden was: für Mama und Tochter eine Kleiderausstellung, einen Duftgarten, einen Gemüsegarten; für Papa und Sohn ein Oldtimer-Museum, ein Motorrad-Museum, einen Platz an dem man Ritterspielen kann; für die Familie verschiedene Labyrinthe und vieles mehr zu entdecken.

Wir haben natürlich auch Pause gemacht, wo jeder seine mitgebrachte Jause verschlungen hat. Ich war ganz stolz auf meine gefüllte Brotbox, alle haben ganz neidisch geschaut! Denn meine Kollegen hatten hauptsächlich Chips, Prinzenrollen und Weißbrot mit Nutella mit. Da ist klar, das man auf ein Fast-Life-Sandwich und frische Zwetschken neidisch ist.
Unsere Pause inmitten einer wunderschönen Gegend
Am Abend habe ich mir noch eine Vitaminbombe gegönnt, einen Apfel-Matcha-Smoothie.

Zutaten:

  • 3 kleine Äpfel
  • 1 TL Matcha
  • Zimt
  • Vanille
  • 2 Datteln
  • Salz
  • 1 TL Mandelmus
  • 250 ml Hafermilch
  • 3 Eiswürfel

Es war so gut!

Natürlich habe ich meine Sporteinheit nicht vernachlässigt, daher habe ich zum Abschluss dieses schönen Tages noch eine 1 1/2-stündige Yoga-Einheit gemacht und habe mein schmerzendes Knie gedehnt und hoffe, dass es bald wieder bergauf geht. -Namaste-

Heute ist Sonntag, der 29.09.2013, für Österreich ein sehr interessanter Tag. Ich bin müde, daher wünsche ich euch eine gute Nacht!
Alles Liebe,
eure VegAnT

Challenge Day #2

Hallo meine Lieben,

es ist schon spät, aber trotzdem ist der 2. Tag der Challenge gleich überstanden. Überstanden deshalb, weil ich heute beim Laufen etwas übertrieben habe. Bin nach einer 2-wöchigen Pause gleich wieder losgelaufen, als wäre nichts gewesen und habe 10 km wie nichts gemacht. Habe dabei mein linkes Knie etwas beleidigt. Es hat sich bei Yoga schon immer sehr eigenartig bemerkbar gemacht, aber noch keine Schmerzen. Naja, jetzt sind sie leider da. Ich hoffe, dass es sich bald bessert. Sonst komme ich nicht zu meinem gewünschten Ziel der Challenge!

Aber jetzt zum interessanten Teil - das Essen!

Das Frühstück ist nicht so interessant. Es gab das gleiche wie gestern, nur mit einem Unterschied, und zwar habe ich heute etwas Vanille zu meinem Avocado-Shake gegeben. Und siehe da, es war noch besser! Also meine Damen und Herren: rein mit der Vanille!
Frühstücks-Smoothie und Abendessens-Smoothie

Zu Mittag gab es heute ein Gericht, das ich noch nie zuvor gemacht habe. Dachte mir immer: "Stufe 2, naja, sollte nicht sein!". Habe aber trotzdem die leckere Spinat-Creme mit Orangen-Quinoa gezaubert. Ja, es war wie ein Zauber! Ich habe leider keinen Safran, daher kann ich nicht beurteilen, ob es noch besser geht. Auf alle Fälle: kocht es bitte nach! Ihr werdet es nicht bereuen, egal ob Stufe 2 oder nicht.
Im Unterschied zum Rezept habe ich einen braunen Quinoa verwendet. Hatte noch nie zuvor einen braunen Quinoa gesehen und daher musste ich ihn mir gleich kaufen. Er war super gut!! Falls ihr irgendwo einen braunen Quinoa seht, unbedingt zuschlagen!
Beim Abzupfen der Spinatblätter habe ich mich schon gewundert, ob 200 g nicht doch für 2 Personen sind. Aber leider schrumpft der Spinat so stark zusammen in der Pfanne, dass ich am liebsten die doppelte Menge gehabt hätte.

Leckeres Mittagessen mit braunem Quinoa
Am Nachmittag war ich sehr hungrig. Es macht sich gerade die Herbstmüdigkeit bei mir breit und muss daher öfter was essen. Ich war aber ganz brav und habe mir einen Apfel gegönnt.

Zum Abendessen gab es einen Zwetschken-Smoothie. Ich habe 8 Zwetschken gemixt mit Hafermilch, Matcha, Agavendicksaft und Zimt. Ich liebe Zwetschken, zum Glück habe ich noch einige von meiner letzten Früchte-Ausbeute! Ich habe dazu noch einige Mandeln genascht.

Aber das war noch nicht alles für heute. Morgen fahre ich zum Egeskov-Castle von der Uni aus und habe mir für diesen Tagestrip noch eine Jause vorbereitet. Und zwar dieses leckere Fast-Life-Sandwich, aber ohne Tofu und Alfalfa-Sprossen. Habe im Moment keine Lust auf Tofu und Alfalfa-Sprossen habe ich noch nirgends gefunden. In meine Brotbox habe ich dann noch ein paar Zwetschken gepackt, eine viertelte Avocado und Mandeln.
Da muss ich aber noch was dazu anmerken: ich habe gestern eine Dokumentation über Aluminium gesehen und bin seitdem sehr sensibilisiert, was dieses Thema betrifft. Daher habe ich mich heute voll gefreut, als ich im Vegan-For-Fit-Buch ein Kommentar von Attila Hildmann gesehen habe. Ich habe ihn gleich fotografieren müssen und habe mich natürlich auch daran gehalten!
Meine vollgepackte Brotbox
Nun wünsche ich euch noch einen wunderschönen Abend und morgen einen schönen Tag,
eure VegAnT



Freitag, 27. September 2013

Challenge Day #1

Hallo meine Lieben,

heute habe ich meinen ersten Challengertag hinter mir. Er hat super angefangen und auch ganz gut aufgehört. Ich habe leider nicht meine kompletten Ziele erreicht, aber es war schon ganz ok.
1. Challengertag

Ich habe meinen Tag mit einem Avocado-Shake begonnen.

Zutaten:

  • 1/2 Avocado
  • 40 g weißes Mandelmus
  • 250 ml Wasser
  • 15 g Agavendicksaft
  • Prise Salz
  • Eiswürfel

Die Zutaten kommen zusammen in den Mixer und werden gut vermischt.

Dieser Shake ist sehr sättigend, wobei man das gar nicht so sagen kann. Man hat danach einfach kein Hungergefühl mehr. So geht es mir sonst immer. Also das perfekte Getränk für den Morgen.

Vor dem Mittagessen habe ich noch 30 min Yoga gemacht. Hatte eigentlich eine 1 1/2 Einheit vor, ging sich aber wegen Uni und Herumtrödlerei meinerseits zu tun. Aber besser als nichts.

Zu Mittag gab es das leckere Linsengemüse mit roten Linsen, 1/4 Hokkaidokürbis, 1/4 Zucchini, 1 rote Paprika und mit einem Koriander-Toping.

Danach ging es 7 km auf die Uni, dann 4 km in die Stadt zu einer Kennenlern-Party und dann ging es noch 4 km nach Hause. Fazit: 15 km am Rad. Das genügt mir!

Ein Abendessen hat es nicht wirklich gegeben, da ich von 14 Uhr bis 20 Uhr unterwegs war. Ich habe mir ein paar Zwetschken und einen Apfel mitgenommen. Habe mir in einem Reformhaus noch eine Kokosmilch mit pürierten Bananen gekauft. War ganz gut und jetzt bin ich fix und fertig und würde echt noch gern was essen. Es ist aber schon 21:33 Uhr, also heute nichts mehr.

Wünsche euch einen schönen Abend,
eure VegAnT

Donnerstag, 26. September 2013

Challenge in Dänisch

Hallo meine Lieben,

morgen starte ich meine Dänische-Smoothie-Challenge! Ich bin wirklich schon gespannt, wie das laufen wird. Ich bin der volle Smoothie-Junkie geworden, besitze aber leider noch keinen high-tech Mixer. Hoffe trotzdem, dass meine Smoothies lecker werden!

So, was sind nun meine Ziele bei dieser Challenge. Es handelt sich dabei schon um meine 4. Vegan-for-fit Challenge! Ich weiß nicht, ob dieser Begriff jeden geläufig ist, aber dieser Challenge-Hype geht zurück auf Attila Hildmann´s "Vegan for fit"-Kochbuch. Ich liebe die Rezepte dieses Buches! Bei dieser Challenge ernährt man sich 30 Tage vegan, verzichtet auf raffinierten Zucker, auf Kohlenhydrate wie Erdäpfel, Nudeln, Weißbrot etc.. man bereitet alles aus den "Rohstoffen" her, d.h. keine Gemüsebrühe, keine Fertigprodukte, kein Ketchup etc. und man wird durch unterschiedliche Foren sehr dazu motiviert Sport zu treiben. Hätte ich fast vergessen: keinen Alkohol, keine Zigaretten, keinen Kaffe, keine Softdrinks - nur Wasser, Tee (z.B. Matcha!) und unterschiedliche Smoothies.

Ziele:

  1. 20 km-Lauf 
  2. Leichter aus dem Bett zu kommen
  3. Geregelte Mahlzeiten (3 mal am Tag - ohne Zwischenmahlzeiten)

Es schaut nicht nach sehr viel aus, aber für mich bedeuten diese drei Punkte sehr viel und sie sind mir auch sehr wichtig. Ich jogge regelmäßig, seitdem ich 10 Jahre alt bin. Ich habe sehr viele Jahre damit verbracht ca. 5 km zu laufen. Ich bin seitdem ich in Dänemark bin schon auf 12 km gekommen. Am Ende der Challenge würde ich gern 20 km ohne viel Anstrengung schaffen. Der zweite Punkt ist mehr daher wichtig, weil ich meine Vormittage immer mit Internet-Surfen im Bett verbringe und viel wertvolle Zeit dadurch verschwende. Und zu guter letzt ist mir ein geregelter Tagesablauf, was das Thema Essen betrifft, ein Muss! Habe diesen Punkt seit meiner Ankunft in Dänemark etwas vernachlässigt, daher muss ich mir gewisse Regeln vorschreiben.

Ich werde viele verschiedene Gerichte ausprobieren. Da ich mich schon ziemlich gut mit den Zutaten und Regeln der Challenge auskenne, werde ich auch etwas variieren. Ich habe vor vor allem saisonal zu kochen und nicht so, wie Attila Hildmann, Gemüsesorten übers ganze Jahr verwenden.

Es würde mich sehr freuen, wenn mir viele Leute auf meiner "Challenge in Dänisch" folgen und mir auch zeitweise Feedbacks geben.

Alles Liebe,
eure VegAnT

Dienstag, 24. September 2013

DoppelPack-Cooking #3


Hallo liebe Leute,

am Samstag hatten wir eine Freundin zu Gast und daher haben wir für sie was herbstliches gekocht.

Gefüllter Hokkaidokürbis mit Ofengemüse

Zutaten für 2 Personen:
Füllung:

  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Bund Basilikum
  • Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • Sojamilch
  • 4-5 getrocknete Tomaten (klein gehackt)
  • 100g frischer Spinat
  • Salz
  • Pfeffer

Nuss-Mischung:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Zitronensaft
  • Olivenöl
  • 100g Naturtofu
  • 80g Mandeln
  • etwas Basilikum
  • Mandelmus

Ofengemüse:

  • 6 Kartoffeln
  • 3 frische Tomaten
  • Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Oregano
  • Chili
  • Olivenöl
Der Ofen wird auf 180°C vorgeheizt.

Vom Hokkaido-Kürbis wird der Deckel abgeschnitten und die Kerne werden heraus gelöffelt.

Der Spinat wird zusammen mit Basilikum, Knoblauch und Chili klein geschnitten. Die getrockneten Tomaten sowie Sojamilch wird hinzugegeben, gesalzen und gepfeffert. In den Kürbis kommt etwas Olivenöl und der Kürbis wird geschwenkt, das überall Olivenöl verteilt ist. Nun wird der Kürbis mit der Spinat-Kräuter-Mischung gefüllt und auf das Blech gelegt.

Die Kartoffeln werden in Stücke geschnitten. Die Kartoffelstücke, Tomaten werden mit Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Chili und Oregano gewürzt und mit etwas Olivenöl vermischt. 

Der gefüllte Kürbis und das Ofengemüse kommen nun für 30 min in den Ofen bei 180°C.

Dazwischen wird die Nuss-Mischung zum Überbacken vorbereitet: Tofu, Olivenöl, Mandeln, Knoblauch und Basilikum werden mit einem Pürierstab zerkleinert. Mit Zitronensaft, Salz und Mandelmus abgeschmeckt. Die Mandeln sind größtenteils noch ganz gewesen, hat nicht gestört, waren sehr lecker!

Nachdem der Kürbis 30 min im Ofen war, wird die Nuss-Mischung darauf verteilt und nochmal für 10 min überbacken.

Ich kann euch dieses Gericht nur wärmstens empfehlen! Vor allem für einen Besuch. Man kann alles ganz ruhig vorbereiten und dann, wenn der Gast eintrifft, wird der Kürbis warm aus dem Ofen geholt und vor den Augen aufgeschnitten und der grüne Spinatsaft läuft raus. Es war so herrlich!

Ich wünsche euch eine schöne Woche,
eure VegAnT


DoppelPack-Cooking #2

Hallo liebe Leute,

leider hat es etwas gedauert, bis zu meinem neuesten Post, aber ihr könnt euch wirklich darauf freuen. Haben viele neue Sachen ausprobiert und sind auch sehr passend für den Herbst.

Sonntag haben wir zur Feier des Tages zum Frühstück: Berlin-Toast gemacht.

Zutaten für 2 Personen:
Berlin-Toast:

  • 60 g Cashewmus
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 4 dünne Scheiben Vollkornbrot
  • 1 Banane

Crunch-Kruste:

  • 60g Vollkornmehl
  • 100 ml Sojamiilch
  • 30g Agavendicksaft
  • 1 Prise Saz
  • 1 TL Zimt
  • 30g Cornflakes
  • 10g gepopptes Amaranth
  • Olivenöl
Cashewmus, Salz und Agavendicksaft werden verrührt. 2 Brotscheiben werden mit der Creme bestrichen. Banane schälen, in dünne Scheiben schneiden und auf diese Brotscheiben verteilen. Jeweils mit einer weiteren Brotscheibe zusammenklappen.

Für die Kruste wird das Mehl mit Sojamilch, Agavendicksaft, Salz und Zimt verrührt. Cornflakes werden zerbröselt und mit gepoppten Amaranth vermischt.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Toasts werden jeweils durch den Mehlteig gezogen und in der Cornflakes-Amaranth-Mischung gewendet. Toasts bei mittlerer Hitze von jeder Seite 3-4 min braten.

Ich habe noch eine Pflaume dazu geschnitten, da im Moment keine frischen Erdbeeren mehr Saison haben. Hat super zu dem zimtigen Geschmack der Berlin-Toast gepasst.

Das ist eines der leckersten Frühstücksgerichte, die ich jemals gemacht habe. Ich muss leider bekritteln, dass es dabei zu einer ziemlichen Verschwendung von Cornflakes und gepoppten Amaranth kommt. Denn man kann nie alles auf die 4 Brotscheiben bekommen. Somit bleibt das beim ersten und letzten Mal. Aber ich will euch dieses Gericht auf keinen Fall mies machen. Man muss es einmal probiert haben!

Alles Liebe,
eure VegAnT

Samstag, 21. September 2013

DoppelPack-Cooking #1

Hallo liebe Leute,

wie ich euch schon in meinem letzten Blog erzählt habe, ist mein Freund jetzt für eine Woche hier. Wir probieren viele neue Sachen gemeinsam aus. Er hat mir auch super Nachschub aus Österreich mitgebracht. Dazu kommt noch ein Post! :)

Hier kommt das erste Mittagessen:
Panierter Zucchini-Turm mit Ofengemüse, Kräuter-Sojajoghurt-Dip und steirischen Grünen Salat

Zutaten
Zucchini-Turm:

  • 1 Zucchini
  • Vollkornmehl
  • Hafermilch
  • Salz
  • Olivenöl

Ofengemüse:

  • 5 Kartoffeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Tomate
  • 1/4 Dose Kichererbsen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili
  • Oregano
  • Olivenöl

Kräuter-Sojajoghurt-Dip:

  • 250 g Natur-Sojajoghurt
  • 5 Blätter Basilikum
  • Trockener Basilikum
  • Prise Curry
  • Salz
  • Pfeffer

Steirischer Grüner Salat:

  • 1/2 Salatkopf nach Wahl
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 Bund Dille
  • Kürbiskernöl
  • Weißweinessig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zucchini werden in Scheiben geschnitten, zuerst in Hafermilch und dann im gesalzenen Vollkornmehl panieren. Die Scheiben kommen in die Pfanne mit Olivenöl und werden für ca. 4 min auf jeder Seite gebraten.

Das Ofengemüse kennt ihr ja jetzt schon gut. Ich will es nur nochmal kurz wiederholen. Gemüse schön waschen und in zerkleinern. Mit verschiedenen Gewürzen würzen und mit Olivenöl vermischen. Auf ein Backblech und für 30 min bei 180°C braten.

Für den Kräuter-Dip werden die Blätter Basilikum schön gewaschen und in Streifen geschnitten. Nun werden die Basilikum-Blätter und die restlichen Gewürze mit Sojajoghurt vermischt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.



Den Salat für den grünen Salat müsst ihr schön waschen und je nach Salatart in bissfertige Stücke schneiden. Die Zwiebel werden zurecht geschnitten und die Dille könnt ihr zupfen oder in kleine Stücke schneiden. Nun wird alles schön vermischt und gewürzt.

Es handelt sich dabei wirklich um ein Festessen! Ihr seid danach wirklich für lange Zeit satt! Es war super lecker. Haben den Turm mit rohen Zucchini gebaut. Ich liebe rohe Zucchini.

Lasst es euch schmecken,
eure VegAnT

Mittwoch, 18. September 2013

Ausbeute #3

Hallo liebe Leute,

heute habe ich meine gewöhnliche Essens-Ausbeute für euch UND auch vegane und tierversuchsfreie Kosmetik!

1. Essen:

Gemüse-Familienpackage:

  • 2 kg Kartoffel
  • 1 kg Tomaten
  • 1 Salat
  • Blattspinat
  • Basilikum
  • Lauch
  • 2 Zucchini
  • 2 Gurken
Obst-Familienpackage:

  • 1 kg Äpfel
  • 1 kg Bananen
  • 1 kg Pflaumen


Ich muss sagen, ich bin wirklich sehr zufrieden mit der heutigen Ausbeute! Ich habe schon sehr viele Ideen, die ich diese Woche zusammen mit meinem Freund umsetzen werde :) Lasst euch überraschen!

Leider muss ich sagen, dass ich nicht so eine große Freude mit 2 kg Kartoffeln habe. Aber ich werde einfach anfangen, sie zu verschenken! Meine Freunde haben sicher eine Freude damit!

Positiv gestimmt hat mich das Obst-Familienpackage auf alle Fälle. Freu mich so über Äpfel und Bananen. Diese zwei sind einfach meine Lieblingsobstsorten und Smoothies damit schmecken einfach himmlisch!

2. Kosmetik

Seit neuesten interessiere ich mich auch sehr für tierversuchsfreie, vegane Kosmetik. Habe schon in all möglichen Geschäften geschaut, wo in Dänemark man so etwas recht preiswert finden kann. Body-Shop ist mir ehrlich gesagt zu teuer. Wäre aber natürlich auch leicht zu finden, aber wann macht man es sich wirklich leicht im Leben? ;) Gestern war ich dann zufällig beim Supermarkt Fotex und habe mir die Kosmetikmarken genauer angeschaut. Zu Hause habe ich sie dann gegoogelt und Jackpot!! GOSH macht tierversuchsfreie Kosmetik!!! Zwar sind nicht alle Produkte vegan, dennoch gibt es eine sehr lange Liste mit NUR VEGANEN Zusatzstoffen. Ich habe sie auf dem Blog von Blanc et noir gefunden und verlinke sie euch hier: Vegane Kosmetikliste von GOSH Cosmetics.
Also, falls ihr in Odense oder sonst wo in Dänemark seid und euch auch dafür interessiert, ist das eine gute Möglichkeit preiswerte tierversuchsfreie vegane Kosmetikprodukte zu kaufen!

Ich habe mir heute 4 Sachen gekauft, weil ich im Moment nicht so viel Kosmetika brauche. Dennoch wollt ich in diese Richtung mein Geld sponsern und habe mir folgende Produkte gekauft:

  • Nail Lacquer in der Farbe 626 Kind of pink
  • Nail Lacquer in der Farbe 599 Night kiss
  • Length´n Build Amazing Mascara in der Farbe Black (vegane Mascara :) )
  • Defining brown gel 









Ich bin jetzt schon wirklich gespannt und probiere die Produkte in den nächsten Tagen aus. Ich werde natürlich noch mehr kaufen, wenn ich mit der Marke zufrieden bin und kann euch gern darüber ein Review schreiben!

Ich wünsche euch einen schönen Mittwochabend (yeahh - die Hälfte der Woche wäre somit geschafft!),
eure VegAnT

Dienstag, 17. September 2013

Experiment #7

Hallo liebe Leute,

habt ihr auch so ein wechselhaftes Wetter wie wir in Dänemark? Es regnet, dann scheint die Sonne, manchmal regnet es und die Sonne scheint zu gleich. Total verwirrend!

Auf alle Fälle habe ich ein neues Rezept für euch! Teilweise wird euch das Rezept bekannt vor kommen, aber es ist jedes Mal ein Fest.

Here it is: Ofengemüse

Zutaten:
2 Kartoffel
1/2 Dose eingelegte Kichererbsen
4 Knoblauchzehen
1/2 Zucchini
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Oregano
Kreuzkümmel
Chili

Kartoffel werden gewaschen und in kleine Stücke geschnitten. Die Kichererbsen werden mit Wasser abgespült, um den Saft zu entfernen. Die Knoblauchzehen werden mit Schale verwendet. Die halbe Zucchini wird gewaschen und ihr könnt sie ebenfalls in Streifen schneiden. Was auch immer.

Nun kommt alles zusammen in eine Schüssel mit etwas Olivenöl.  Ihr könnt es ganz nach eurem Geschmack würzen. Ich habe Oregano, Chili und Kreuzkümmel verwendet, weil das einfach super passt, für diese Gemüsekombination.

Das Ganze kommt jetzt auf ein Backblech und wird in den vorgeheizten Ofen 30 min bei 180°C "gebraten".

Gemüsedip:

Zutaten:
25 g Sonnenblumenkerne
1/2 Avocado
1/4 Bund Dill
1 EL Mandelmus
5 Cashewnüsse
1 EL Zitronensaft
etwas Olivenöl
etwas Wasser
Salz
Pfeffer

Die ganzen Zutaten werden mit einem Stabmixer vermischt und fertig ist ein super grüner, voll leckerer Gemüsedip!
Dieses Rezept kann ich voll empfehlen, wenn ihr was leckeres ohne großen Aufwand in kurzer Zeit machen wollt. Während das Gemüse im Ofen ist, könnt ihr den Dip vorbereiten. Ich habe noch etwas Olivenöl über das Gemüse gegeben, so schmeckt es noch eine Spur besser :)

Lasst es euch schmecken!

Liebe Grüße,
eure VegAnT



Sonntag, 15. September 2013

After-Copenhagen

Hallo liebe Leute,

ich bin wieder zurück in meinem Ghetto in Odense ;). Kopenhagen ist eine wunderschöne Stadt. Sie ist riesengroß und ganz ehrlich, ohne City-Guide wäre ich verloren gewesen! Leider bin ich überhaupt nicht dazu gekommen, irgendwelche veganen Shops oder Restaurants ausfindig zu machen. Darüber bin ich sehr enttäuscht. Aber ich war mit 2 Mädls unterwegs, die mit dem Thema "Vegan" halt leider nichts anfangen können. Wobei ich auch sagen muss, mit der Bootstour und all möglichen Sightseeing, war auch überhaupt keine Zeit dafür.
Ich verspreche euch, dass ich diesen Beitrag noch nachholen werde. Kopenhagen ist jetzt nicht so weit von Odense entfernt, somit werde ich mich noch einmal auf Vegan-Jagd in Kopenhagen begeben.

Mein Reiseproviant war wirklich schon in der 1. Minute der Zugreise offen. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, handelt es sich dabei um gemahlene Nüsse, vermischt mit Datteln. Sie sind leider nicht sehr umweltfreundlich eingepackt. Wie ihr sehen könnt, ist jede einzelne Schicht in zwei Plastikfolien gehüllt. Das muss ich leider bekritteln. Aber sonst kann ich euch diese Streifen nur empfehlen. Sie waren voll lecker und haben mich über das Wochenende gerettet.




Zum Frühstück in Kopenhagen habe ich ein Brot mit dem Alnatura-Aufstrich gegessen, den ich euch im Pre-Copenhagen Beitrag gezeigt habe. Danach sind wir ab in die Stadt und das erste Bild, das ich von Kopenhagen hatte, habe ich für euch hochgeladen.
Kopenhagen
Wie man sehen kann, ist handelt es sich bei Kopenhagen um eine grüne Stadt. Es gibt sehr viele Parks und die Stadt ist umrahmt von Wasser. Wir haben auch eine Boots-Tour gemacht, die sehr empfehlenswert ist. Man kann sich sitzend alle wichtigsten Sehenswürdigkeiten anschauen und am Boot ist das tausendmal aufregender!

Am Abend gab es für die omnivor-essenden Menschen Lasagne gegeben und ich habe mir Spaghetti-Carbonara gemacht. Habe leider vergessen sie zu fotografieren. Habe keinen guten Tofu gefunden und habe stattdessen Champignons verwendet! Das ist eine super Alternative!!

Heute Nachmittag sind wir dann die Heimreise angetreten. Ich habe es beim Heimfahren zum Glück nicht verpasst, als wir übers Wasser gefahren sind! Habe für euch natürlich ein Foto gemacht.

Aussicht aus dem Zug und eine Gemüsepfanne sine parmigiano
Halb verhungert habe ich mir zu Hause gleich was zu essen gemacht. 

Zutaten:
  • 1/4 Block Naturtofu
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 Dose Bohnen
  • 3-4 trockene Tomaten
  • etwas Tomatenmark
  • Wasser
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili
  • Olivenöl
  • 6 Cashewnüsse

Den Naturtofu habe ich in kleine Stücke geschnitten und in einer Pfanne mit Olivenöl angebraten. Nach 6 min habe ich kleine Würfel Zucchini zugegeben und die Bohnen. Nach 5 min habe ich das Tomatenmark dazu gegeben und etwas Wasser. 

Das Ganze wurde mit Oregano, Salz, Pfeffer und Chili gewürzt. Die getrockneten Tomaten habe ich in kleine Stücke geschnitten und ebenfalls zugegeben.

Ich habe ca. 5 Stück Cashewnüsse über das Essen gerieben und ordentlich vermischt.
Nach 5 min kommt die Portion auf den Teller und dort habe ich ebenfalls noch 1-2 Cashewnüsse darüber gerieben. Habe ich noch nicht probiert, aber schmeckt wirklich so, als hätte ich heute eine Gemüsepfanne mit Parmesan gegessen!

Wünsche euch einen wunderschönen Abend und einen schönen Start in die Woche,
eure VegAnT

Freitag, 13. September 2013

Pre-Copenhagen

Hallo liebe Leute,

morgen starte ich einen Trip in die Hauptstadt Dänemarks, nach Kopenhagen! Ich bin wirklich schon sehr gespannt auf diese Stadt. Habe mir - nicht so wie andere Leute, die sich Sehenswürdigkeiten heraussuchen - viele Shops und Restaurants gesucht, dich ich gerne besuchen würde! Vielleicht kommt es ja zur einen oder anderen neuen Entdeckung.


Aber als Veganer kann man eine Reise nicht ohne Essensplanung starten!
Deshalb "Ich packe in meine Tasche.."

..2 frische Bio-Birnen (siehe Ausbeute #2)
..einen Nuss-Cranberry-Mix
..ganz neu entdeckt "Trugt-paleag" von Castus (das sind anscheinend Nussmix-Riegel mit Datteln. Ich
habe mich so gefreut, als ich auf die Zutatenliste geschaut habe! Das ist jetzt Sorte Nr. 1, die ich probiere. Es gibt glaub ich noch 3 andere. Habe sie gestern bei Eurospar gekauft und auch heute bei Rema 1000 entdeckt. Ich würde sie so gerne aufmachen, aber es gehört zu meinem Reiseproviant. Somit wird das morgen Früh sofort ausgepackt, wenn ich im Zug sitze! Ich hoffe nur, dass sie nicht mit Schokolade überzogen sind. Aber davon steht nichts in den Zutaten - ich kanns aber noch gar nicht glauben!! Naja, ich lasse mich überraschen!)

Das war nun mein Reiseproviant. Nun komme ich zu "normalen" Essen:
..1 Bio-Zucchini (siehe Ausbeute #2)
..Mandelmus von Perl´ amande
..Curry von Sonnentor (darf natürlich nie fehlen)
..Streichcreme Toskana von Alnatura (bin damit ganz sparsam umgegangen, damit ich lange davon habe!)
..trockene Petersilie von Sonnentor (liebe ich!)


Habe gehört, dass unsere Gastgeberin etwas überfordert war damit, dass ich vegan lebe und sie wusste natürlich nicht, was sie für mich machen soll. Für mich ist es aber in so einem Fall selbstverständlich, dass ich mir selbst was mitnehme. Habe gehört, dass sie Lasagne machen wird, daher mache ich Spaghetti Carbonara! Tofu muss ich mir noch in Kopenhagen kaufen. So habe ich eine Ausrede, dass ich unbedingt in einen Naturkostladen gehen kann ;)

Ich bin schon so gespannt, wie Kopenhagen wird!

Wünsche euch einen schönen Abend!
Liebe Grüße,
eure VegAnT




Donnerstag, 12. September 2013

Experiment #6

Hallo liebe Leute,

heute habe ich schon wieder etwas ganz Neues für mich ausprobiert. Und zwar habe ich einen Maiskolben gekocht! Ich bin es eigentlich nur gewohnt, einen Maiskolben mit einem Holzstecken aufzuspießen und ihn übers Feuer zu halten. Aber da ich das hier in meiner Wohnung nicht tun kann, musste ich eine Alternative finden. Nach ewigem Suchen in verschiedenen Foren, habe ich mich für folgendes Rezept entschieden:

Zutaten:

  • Maiskolben
  • Wasser
  • Salz
Halbierter Maiskolben im heißen Wasser
Der Maiskolben wird geschält und kommt in einen Topf mit heißem Wasser. Nachdem das Wasser einmal aufgekocht ist, dreht man die Herdplatte auf die mittlere Stufe und lässt den Maiskolben für ca. 15 min darin gar werden. Danach holt man ihn aus dem Wasser, salzt ihn und fertig! Man kann ihn auch noch mit veganer Butter einschmieren, mit Öl beträufeln oder auch noch mit anderen Gewürzen verfeinern. Je nach Geschmack. Ich habe etwas Mandelmus drauf gemacht und Curry!

Aber das war für heute nicht alles, hatte nämlich einen riesigen Hunger und Lust, noch etwas auszuprobieren und zwar vegane Quesadillas.




Zutaten:
  • 1 Tortilla
  • 1/2 Zwiebel
  • 4 Kirschtomaten
  • 1/4 Zucchini
  • 2 Mini-Karotten
  • 1/4 Dose Kidneybohnen
  • Wasser
  • beliebige Menge Tomatenmark
  • Chili
  • 1 Msp. Ingwerpulver
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • 2 EL Mandelmus
Die Zwiebel wird geschält, klein geschnitten und in einer Pfanne mit Olivenöl angebraten. Danach werden die 4 Kirschtomaten geachtelt und dazu gegeben. Die Zucchini wird klein geschnitten, dass sie auch gut in die Tortilla passen. Ebenso die 2 Mini-Karotten. Zucchini, Karotten und Kidneybohnen kommen in die Pfanne. Nach 5 min wird Tomatenmark mit etwas Wasser, Chili, Oregano, Salz, Pfeffer und Ingwerpulver dazu gegeben. 

Zutaten auf 1 Hälfte der Tortilla verteilen und mit Mandelmus bestrichen
Nach ca. 7 min kommt das Ganze auf eine Hälfte der Tortilla. Das Mandelmus wird mit Salz und Wasser verrührt und kommt auf die Hälfte der Tortilla. Es eignet sich auch einen Löffel Hefeflocken dazu zu geben, habe ich aber leider in Österreich vergessen und möchte mir keine zweite Packung kaufen, da ich nicht so viel davon verwende.

So, nun wird die Tortilla zugeklappt und in eine Pfanne mit Olivenöl gegeben. Jede Seite wird für ca. 3 min angebraten und fertig!

Ich kann euch dieses Rezept sehr empfehlen, wenn ihr viel Gemüse zu verbrauchen habt. Wenn man alles schön klein zusammen schneidet und anbratet, dann schmeckt das gut gewürzt, herrlich!

Ihr könnt je nach Belieben auch einen Dip dazu machen, z.B. mit Sojajoghurt oder Mandelmus.

Gericht für einen Bärenhunger!!!
Ich war nach dieser Mahlzeit heute echt sehr satt! Aber ich konnte einfach nicht aufhören zu essen. Vor allem hat es mir so einen Spaß gemacht, die Maiskolben abzunaschen!

Alles Liebe,
eure VegAnT

Ausbeute #2

Hallo meine Lieben,

da ich sehr viel für die Uni zu tun habe, ist es mir nicht gelungen, meine Seite auf dem neuesten Stand zu halten. Aber jetzt kommen die News:

Gestern war es wieder so weit und ich habe meine 2. Packages bekommen. Wie bereits angekündigt, habe ich für diese Woche nur Single-Packages bestellt. Muss aber gestehen, dass ich für nächste Woche wieder die größeres Pakete ausgewählt habe, da ich Besuch bekomme und da braucht man auch genug zu essen!

Der Inhalt meiner Pakete ist dieses Mal nicht so spannend, wie letzte Woche, dennoch bin ich sehr zufrieden damit:
All together

Singe-Vegetable Package
Single-Vegetable Package:


  • 2 x Maiskolben
  • 200 g Kirschtomaten
  • 3 x Zucchini
  • 1 x Salat
  • 1 x Dille

Single-Fruit Package:

Single-Fruit Package

  • 1 kg Clara Frijs Birnen
  • 3 x Orangen
  • 2 x Kiwi
  • 1 x Zitrone

Diese Woche fällt es mir recht leicht, alle Namen zu dem Gemüse und den Früchten zuzuordnen. Bin auch schon Feuer und Flamme darauf, verschiedene Sachen auszuprobieren! Der Kühlschrank in meiner WG riecht zum ersten Mal, seitdem ich da bin, wirklich himmlisch. Habe die Dille darin verstaut und sie verbreitet ihren Geruch sehr intensiv! Liebe es!

Ich habe schon einige Rezepte zusammen gesammelt und habe hier von einem super veganen Koch, der leider noch keinen Blog hat, eine süße Idee, was man aus dem gelben Zucchini machen kann und zwar ein essbares Piratenschiff! Zitat von seiner Facebook-Seite: "Champignon-Tomaten-Paprika-Sauce. Überbacken mit Wilmersburger Käse.......... Jetzt stechen wir in See (Backrohr)......euer Käpten Vegan Sparrow........ Ay....."

Veganes Piratenschiff
Ich weiß zwar nicht, ob ich einen veganen Käse in Dänemark finde, aber ich bin am Wochenende in Kopenhagen und da erhoffe ich mir einiges! Mir gehen nämlich schön langsam die Zutaten aus, die ich von Österreich mitgenommen habe und hier in Odense gibt es nicht wirklich viel Auswahl. Das Mandelmus schmeckt mir nicht so gut, wobei es noch teurer ist, als das leckere Mandelmus von Rapunzel. Aber ich werde bestimmt einen Bericht darüber schreiben, wie es mir in Kopenhagen ergangen ist, wo ich gegessen und eingekauft habe, was ich gesehen habe etc.
Vielleicht habt ihr schon Erfahrungen gesammelt in Kopenhagen und mögt sie mir mitteilen :) Ich würde mich sehr darüber freuen!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag,
eure VegAnT



Dienstag, 10. September 2013

Experiment #5

Hallo Leute,

spät aber doch kommt mein Rezept vom heutigen verregneten Tag auf den Blog!
Da es heute sehr stark geregnet hat und die Temperaturen sehr winterlich waren, habe ich kurz entschlossen eine Kürbissuppe gemacht, damit ich von innen aufgewärmt werde. Habe dazu auch Ingwer und Chili benutzt, damit mir so richtig eingeheizt wird!

Zutaten:

  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 2 kleine Karotten
  • 1 Knoblauch
  • 1/4 Dose Kokosmilch
  • 500 ml H2O
  • Ingwerpulver
  • Chili
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Zuerst habe ich den Knoblauch klein geschnitten, normalerweise kommt auch noch eine Zwiebel dazu, hatte aber leider keine mehr zu Hause! Der Knoblauch wird in einer Pfanne mit Olivenöl angebraten.

Vom Hokkaido-Kürbis werden die Kerne und das Fruchtfleisch entfernt und dann wird er in relativ kleine Stücke geschnitten. Die Karotten werden gewaschen, geschält und auch in kleine Stücke geschnitten. Beide Zutaten kommen zum Knoblauch in die Pfanne und werden für ca. 3 min angebraten. Ich gebe dabei schon eine Messerspitze Ingwerpulver und etwas Chili dazu.

Das ganze wird mit 500 ml Wasser gelöscht (man kann auch Gemüsesuppe verwenden) und köchelt dann für ca. 20 min, bis der Kürbis und die Karotten schön weich sind.

Danach werde  alle Zutaten wie Kokosmilch, Salz, Pfeffer und der Pfanneninhalt mit einem Stabmixer gemixt und abgeschmeckt!

Bring Farbe in dein Leben
Ich war nach dieser Portion schön satt und aufgewärmt. Das wird wahrscheinlich meine Mahlzeit für die nächsten 5 Monate, da es angeblich wettermäßig so weiter gehen soll hier in Dänemark! Na dann. Vielleicht habt ihr noch andere Vorschläge für eine wärmende Suppe!

Heute habe ich die Rätsels Lösung bekommen für das "rote irgendwas" (Ausbeute #1) und zwar weiß ich von meiner Tante jetzt - danke dafür - dass es sich dabei um einen "Roten Grünkohl" handelt!

Ich wünsche euch eine schöne Woche, sie kann nur besser werden - wettermäßig!
Eure VegAnT

Sonntag, 8. September 2013

Experiment #4

Hallo Leute,

heute gab es mal was ganz anderes. Ohne Curry und ohne Kokosmilch. Also macht euch gefasst. Es war auch für mich ein neues Erlebnis, denn ich habe noch nie zuvor mit Kartoffeln gekocht. Ja, ihr habt richtig gelesen. Noch nie!

Das Rezept habe ich vom Blog eat this! und zwar Veggie Tray-Bake! Ich bin total begeistert von diesem Blog. Den schreibt ein Paar und beide haben echt super Ideen. Was mir auch besonders gut gefällt ist, dass man von einem Rezept zu einem anderen weiter geleitet wird, das den gleichen Geschmack entsprechen soll. Also schaut ihn euch an, wenn ihr auf tolles veganes Essen Lust habt!

Zutaten:

  • 3 Kartoffeln
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 Dose Kidneybohnen
  • 1/2 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL ungemahlener Koriander
  • Oregano
  • Salz
  • Olivenöl

Marinade:

  • Sojajoghurt (Menge nach Belieben)
  • 2 eingelegte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Schuss Zitronensaft (Eisen + Vitamin C immer in Kombination)
  • Pfeffer
  • Salz

Das Gemüse wird gewaschen und in beliebige Geometrie geschnitten - Würfel, Scheiben. Aja genau, ich habe die Knoblauchzehen erst beim Essen geschält. Probiert es aus. Ist ein anderes Geschmackserlebnis!

Die Bohnen werden gründlich gewaschen und zum Gemüse hinzugefügt. Das Gemüse wird nun in einer Schüssel mit Olivenöl und mit den Gewürzen gut vermischt. Die Mixtur kommt auf ein Backblech (mit Backpapier natürlich) und kommt für ca. 30 min (je nach Ofen - schaut aber nach 20 min immer wieder rein, damit ihr das perfekte Stadium nicht verpasst!) bei 180°C in den Ofen.

Für die Marinade werden die Tomaten in kleine Stücke geschnitten. Die Petersilie wird gewaschen und auch klein geschnipselt. Nun kommen Tomaten, Sojajoghurt, Petersilie, Zitronensaft, Pfeffer und Salz zusammen in eine kleine Schüssel und werden gut durchmischt.

Alle wichtigen Schritte auf einen Blick!
Ich hätte mir wirklich nicht gedacht, dass dieses Gericht so toll ist. Aber bitte kocht es nach, wenn ihr so wie ich auf Bohnen und Knoblauch steht! Ihr könnt die Kartoffeln auch gerne durch Süßkartoffeln oder anderes Gemüse, wie Melanzani (deutsche Auberginen) oder Hokkaido-Kürbis, austauschen. Was ihr halt lieber oder gerade zu Hause habt.

Am Abend habe ich mir nach einen 12-km Lauf noch einen Apfel-Karotten-Mandelmus-Matcha-Smoothie gegönnt. Ich trainiere gerade auf einen 1/2-Marathon hin, der am 22. September in Odense stattfinden wird! Hoffentlich geht es sich noch aus bis dahin. Mein Ziel ist es, auf 18 km vor dem Lauf zu kommen. Also habe ich für die nächsten 2 Wochen genug zu tun!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntagabend,
eure VegAnT

Experiment #3

Hallo meine Lieben,

ich bin leider einen Tag zu spät dran, aber das Wochenende bringt mich immer so raus. Da gibt es so viel "wichtiges" zu tun.

Nun zum Experiment #3:
Dabei handelt es sich um einen Salat. Ich habe mich wieder mal von Kochtrotz inspirieren lassen. Da ich so viele Gurken bekommen habe, musste ich damit was anfangen und zwar habe ich folgendes Rezept für mich passend nachgekocht: Gurkensalat japanese style.

Zutaten:

  • 3 kleine Gurken
  • 1 EL ungemahlenen (hatte keinen anderen, gemahlener ist bestimmt besser) Koriander
  • 1/5 Dose Kichererbsen
  • 3 Salatblätter
  • 1/2 Bund Petersilie

Marinade:

  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 2 EL Wasser
  • 1 Msp. Ingwerpulver
  • Zitronensaft
  • Sonnenblumenkerne 
  • Salz
  • Pfeffer


Großteil der Zutaten (wurde spontan erweitert)
Die Gurken werden gewaschen, mit einem Sparschäler der Länge nach fein gehobelt und in eine Schüssel gegeben. Petersilie wird klein geschnitten und auch der Salat. Alles kommt zusammen mit den Kichererbsen (gewaschen) in die Salatschüssel.

Die Marinade ist ganz einfach herzustellen, es werden alle Zutaten der Reihe nach in die Schüssel gegeben, ordentlich durchgemischt und fertig.

Gurkensalat Kathi-Style
Hier handelt es sich um ein Gericht, das echt schnell zubereitet ist und wirklich super schmeckt!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!
Eure VegAnT



Freitag, 6. September 2013

Experiment #2

Hallo Leute,

heute habe ich den Tag Nummer 2 mit einem Apfel-Bananen-Pflaumen-Hafermilch-Mandemus-Haferflocken-Leinsamen-Shake gestartet und wieder mal war es ein Traum!! Ich liebe die Shakes - noch!

Mein Mittagessen war heute sehr ähnlich, wie das von gestern, aber mit anderen Geschmäckern und teilweise neuen Zutaten. Inspirieren habe ich mich vom Kürbis-Gemüse aus dem Vegan-for-fit von Attila Hildmann. Wer die Rezepte aus dem Buch kennt, der weiß, wovon ich spreche.

Zutaten:
Die Zutaten auf einem Haufen

  • 1/2 Zucchini
  • 1/4 Hokkaido-Kürbis
  • 1/4 Dose Mais
  • 3 Blätter Mangold
  • 2 Blätter rote irgendwas (Kale oder so)
  • ganz wenig Naturtofu (1/5)
  • Sojasauce
  • Olivenöl
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Agavendicksaft
  • Curry
  • Kokosmilch
  • Kokosflocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano

Das nennt man mal eine Liste, aber wie gesagt, ich muss meine Zutaten verbrauchen, bevor sie schlecht werden!

Jetzt wirds spannend mit dem roten irgendwas!
Öl in der Pfanne erhitzen, Hokkaido gewürfelt zugeben. Für ca. 5 min anbraten. Auch die Zucchini würfelig schneiden und zusammen mit dem Mais in die Pfanne. Die Zutaten werden gemeinsam noch ca. 4 min angebraten und dann werden ein paar Löffel Kokosmilch hinzugegeben.

Mangold- und rote irgendwas-Blätter werden in Streifen hinzugefügt und für 2-3 min mitgeköchelt.

Nun wird die Mixtur gewürzt mit Curry, Salz, Pfeffer, Kokosflocken und Oregano. Fertig!

Als nächstes wird der Tofu in Streifen geschnitten (wollte eigentlich einen halben Naturtofu-Klotz zugeben, habe aber den Tofu angerochen, den ich hier in Odense gekauft habe und hab kurz entschlossen alles Tofu+Verpackung in den Mistkübel geworfen - ich weiß, nicht sehr umweltfreundlich, aber es hat mich so gegraut!).
Naturtofu von NAG-Tofu kann ich leider nicht weiterempfehlen

Olivenöl in der Pfanne erhitzt und der Tofu wird zugegeben. Nachdem er 3-4 min angebraten wurde kommt Agavendicksaft, die Erdnussbutter und Salz dazu. Nach 2 min wird der Tofu mit Sojasauce übergossen, aus der Pfanne genommen und in Kokosflocken paniert.

Die Tofustreifen kommen auf das Gemüse und das ganze wird noch einmal mit Sojasauce übergossen, weil ich diesen Geschmack so liebe!
Ergebnis von Experiment #2, Analyse: Hochgenuss!

Ich kann es heute wieder guten Gewissens sagen, es war ein Traum!
Dieses rote irgendwas ist nicht so weich geworden, hat dennoch sehr gut dazu gepasst.

Habe gerade mein "Abendessen" gehabt. Ja genau, einen Zwetschken-Trauben-Mandelmus-Hafermilch-Matcha-Zimt-Shake! Yummi!

Wünsche euch einen schönen Freitagabend und einen guten Start ins Wochenende!
Liebe Grüße,
eure VegAnT

Donnerstag, 5. September 2013

Experiment #1

Hallo Leute,

heute habe ich meinen Tag mit einem Zwetschgen (=deutsche Pflaumen)-Apfel-Ribiesel-Mangold-Sojajoghurt-Zimt-Haferflocken-Leinsamen-Shake begonnen! Ich war danach voll satt!! Mixer sind echt wichtig in Situationen, in denen man zu viel Obst und Gemüse vorrätig hat. Man schmeißt einfach alles zusammen und es kommt was Köstliches raus!

Ich habe gerade ein sehr köstliches Mittagessen genossen. Dazu habe ich Mangold und den Hokkaido-Kürbis verwendet. Es war wirklich wahnsinnig gut!
Die Idee für das Rezept habe ich von Kochtrotz und zwar das Kürbis-Mangold-Gemüse. Die Zutaten habe ich etwas abgewandelt, da ich keine Gemüsesuppe und Schalotten hatte. Das wäre ja noch die Höhe, wenn ich zusätzlich zu meinem schon überfüllten Kühlschrank, weiteres Gemüse kaufe.

Mein Rezept:
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 1/2 Süßkartoffel
  • 3 Blätter Mangold
  • 5 EL Kokosmilch
  • Curry
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • Olivenöl

Mein Arbeitsplatz in der WG - sehr minimalistisch!
Zuerst habe ich in der Pfanne Olivenöl erhitzt und für 5 min den gewürftelten Hokkaido dazugegeben. Da ich noch eine halbe Süßkartoffel übrig hatte, schnitt ich diese in große Scheiben und gab sie auch in die Pfanne. Insgesamt habe ich beiden Zutaten 7 min bei starker Hitze gebraten.

Danach kam die Kokosmilch und die 3 Mangoldblätter in Scheiben geschnitten dazu und wurden 1-2 min mitgeköchelt. 

Die Mischung wird nun gewürzt mit Salz, Pfeffer, Curry und Oregano. Curry kommt bei mir in Kombination mit Kokosmilch immer vor, denn beide Zutaten sind einer meiner Favoriten!

Kürbis-Mangold-Gemüse

Schon ist es fertig und ganz ehrlich, dieses Gericht ist wirklich schwer zu übertreffen! Hoffentlich geht es in den nächsten Wochen - Monaten so weiter!

Wünsche euch allen einen schönen Tag,
eure VegAnT.

Mittwoch, 4. September 2013

Ausbeute #1

Hallo Leute!

Also das ist echt mal viel!! Damit habe ich echt nicht gerechnet und das gerade mal um 20€.

Ich war heute zum ersten Mal bei Opland und hab mir meine beiden Family-Packages geholt. Übertreibung ist mein zweiter Vorname, weil schaut mal, was ich da alles bekommen habe:



Mein vollgestopfter Rucksack
Ich, etwas erschöpft nach der Einkaufstour
Das erschöpfte Einkaufssackerl


Obstsackerl

Bitte helft mir, was ist das? Was kann ich damit machen?

Ist das Kraut?
Und last but not least: was ist das?















Familie Beutel:

  • 1 Bund rote Kale (I don´t know!)
  • 1 Hokkaido
  • 1 Kohlsalat
  • 2 Squash (weiß nicht mal, was das ist!)
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Bund Silber fragt (weiß ich leider auch nicht..)
  • 1 Kopfsalat
  • + 1 Bund glatte Petersilie



Die große Frucht-Tasche:


  • 1 kg Opal Pflaumen (die sind super, habe schon 2 Shakes damit gemacht - mit Zimt!)
  • 1 kg Sommer Äpfel
  • 2 Avocado (waren nicht dabei!)
  • 2 Orangen
  • 1 Mango
  • 1 Limette


Ich starte dann mit meiner Rezeptsuche! Wenn ihr Vorschläge habt, dann bitte postet sie mir! Da würdet ihr mir sehr helfen!!


Danke im Voraus,

eure VegAnT




Start

Hallo meine Lieben,

ich möchte mich hier kurz vorstellen. Hier auf blogger.com nenne ich mich VegAnT. Woher kommt der Name fragt ihr euch sicher. 1. schreibe ich den Blog, um euch über veganes Leben in Dänemark zu informieren (VEGaN), 2. bin ich ein eher kleiner Mensch (1.58 m) und meine Mutter meinte immer zu mir, dass ich ausschaue wie die Ameisen von dem Film "Das große Krabbeln" (AnT) und dadurch ist dieser kreative Name entstanden. Ich komme aus Österreich (genau aus der schönen Südsteiermark) und mache Erasmus im Fach Chemie für dieses Wintersemester in Dänemark, in der Stadt Odense. Meine größte Angst war, als ich meine schöne Heimat verließ, dass ich Probleme mit meinem veganen Lebensstil bekommen werde. Aber so sieht es nicht aus! Ich bin nun schon fast ein Monat hier, die Uni hat diese Woche begonnen und ich habe schon tolle Sachen entdeckt, um mich auch weiterhin total vegan und bio zu ernähren. Zwar bin ich noch am Suchen von einem vegetarischen/veganen Restaurant, aber vielleicht stoße ich ja noch drauf.

Meine erste Entdeckung war ein Bioladen, der wirkliches alles im Sortiment hat. Angefangen von Biogemüse über Nussmuse bis hin zu einem günstigen Matcha-Tee. Heute bekomme ich das erste Mal ein Gemüse- und ein Obst-Family-Package von Opland. Dabei handelt es sich um einen Verein, dem man beitreten kann, um jeden Mittwoch saisonales und auch teilweise regionales Gemüse und Obst zu erhalten. Und das um einen echt super super Preis, was für Dänemark nicht so gewöhnlich ist! Es ist wirklich alles teurer als in Österreich, aber zum Glück bin ich nur für 5 Monate hier und das geht sich finanziell dann schon aus!

Heute bekomme ich meine ersten Family-Packages für mich allein (ja, ich dachte mir, ich brauch das)! Ich werde gleich Fotos machen und sie hier posten und ich bin gerne offen für Rezeptvorschläge, da es sich dabei sicher um Obst und Gemüse handeln wird, von dem ich keine Ahnung habe, was ich damit anfangen soll. Deshalb brauche ich EURE Ideen!! Würde mich sehr darüber freuen.

Nun wünsche ich euch einen schönen Tag,
eure VegAnT