Mittwoch, 30. Oktober 2013

Vegan Wednesday #1


Hallo meine Lieben,

heute ist es endlich so weit. Ich nehme zum ersten Mal am Vegan Wednesday teil. Was das ist, wie man dabei teilnehmen kann und wer da alles teilnimmt, findet ihr auf dieser Seite.
Da ich mich sowieso 100% vegan ernähre, könnte für mich jeden Tag Vegan Wednesday sein. Für diesen Tag, strenge mich aber besonders an. Habe ich zumindest vor. Es wird nicht jeden Mittwoch genug Zeit dafür sein, aber man wird es sehen!

Gestartet habe ich heute mit einem Smoothie:

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 1 Avocado
  • 4 TL Chia-Samen
  • etwas Spinat
  • 100 ml Mandelmilch
  • 100 ml Wasser
  • 2 Datteln
  • Zimt
  • Vanille


Ihr steckt alle Zutaten in einen Mixer und vermischt es gut. Da mein Spinat gefroren war, habe ich heute keine Eiswürfel dazu gegeben.

Normalerweise weiche ich die Chia-Samen am Vortag bereits in etwas Wasser ein, das habe ich gestern aber vergessen. Ich habe den Smoothie ca. 10 min stehen gelassen, bevor ich ihn getrunken habe, damit die Chia-Samen sich noch etwas mit Flüssigkeit ansaugen können. Ich liebe Frühstücks-Smoothies!
Lieblings-Smoothie

Mein Mittagessen hat heute quasi nicht existiert, da ich auf die Uni musste um elf und danach hatte ich zwei Vorlesungen. Also etwas blöd um ein genüssliches Mittagessen zu haben. Vor dem Start auf die Uni mit dem Rad (7 km hin und 7 km retour) machte ich mir einen Matcha-Latte:

Zutaten:
  • 1 TL Matcha
  • 170 ml Hafermilch
  • Agavendicksaft
  • Zimt
  • Vanille

Danach gab es einen Apfel, ein paar Nüsse und eine kleine Tafel dunkle Schokolade. Davon habe ich leider kein Foto, aber wie ein Apfel, Schokolade und Nüsse ausschaut, wisst ihr ja!
Ich muss gestehen, ich bin einer Matcha-Freak.

Zum Abendessen habe ich eine liebe Freundin eingeladen. Sie hat nämlich in letzter Zeit Probleme mit dem Magen und ihr ist auch immer sehr kalt. Da kam mir die Idee, ich habe einen Kürbis, Karotten und frischen Ingwer. Daher war C. heute da, um gemeinsam mit mir eine Kürbis-Karotten-Ingwer-Suppe zu kochen und zu essen.

Zutaten (2 Personen):
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 3 Karotten
  • 1 Knoblauch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer
  • 150 ml Kokosmilch
  • Chili
  • Curry
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kürbiskerne
  • Kürbiskernöl
  • 1 TL Kokosöl

Zuerst wird der Kürbis halbiert, Fruchtfleisch mit Kernen entfernt und in kleine Würfel geschnitten. Die Karotten schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Das gleiche macht ihr mit der Knoblauchzehe, der Zwiebel und dem Ingwer. Alles schälen und zerkleinern.

Nun kommen Knoblauch, Zwiebel und Ingwer in einen Topf mit Kokosöl und werden für ca. 2 min leicht angebraten. Habe hier auch gleich etwas Chili für den Geschmack dazu gegeben. Dann gebt ihr die Kürbis- und Karottenstücke dazu und gießt alles mit ca. 300 ml Wasser auf, salzt und pfeffert es ordentlich.

Nun lasst ihr das Gemüse für ca. 15 min dahin köcheln. Wenn der Kürbis weich ist, gebt ihr die Kokosmilch und das Curry dazu. Ich habe den Topf noch für 5 min auf dem Herd gelassen, damit das Gemüse sich gut ansaugt mit dem Kokosgeschmack.

Danach mixt ihr die Suppe ordentlich. Ich habe dazu einen Stabmixer benutzt, würzt noch einmal nach und bei Bedarf könnt ihr noch etwas Wasser dazu geben. Je nachdem, welche Konsistenz ihr bevorzugt!

Angerichtet habe ich die Suppe mit ein paar zerkleinerten Kürbiskernen und ein bisschen Kürbiskernöl.

C. und ich waren sehr begeistert von dieser herrlich einfachen Suppe. Leider mussten wir in meinem Schlafzimmer speisen, da mein lieber Mitbewohner mit Kollegen die Küche besetzt hat. Deshalb auch die schlechte Qualität meines Bildes. Aber das mit dem Kälteproblem haben wir somit gelöst gehabt, denn die Suppe heizt ordentlich ein mit Ingwer und Chili.
Sehr zombie-mäßige Kürbis-Karotten-Ingwer-Suppe. Trotzdem lecker.

Danach war ich wirklich satt, denn mein Nicht-Mittagessen mit der Schokolade war schon sehr ausgiebig. Das war es auch schon. Ich fand den ersten Vegan Wednesday super und ich hoffe, das geht so weiter!

Ich wünsche euch einen schönen Mittwochabend und ich starte morgen meinen Flug nach Berlin!

Alles Liebe,
eure VegAnT

Dienstag, 29. Oktober 2013

Challenge Fazit

Hallo meine Lieben,

die Challenge ist vorbei und nachdem ich mich schön langsam wieder einfinde in den Alltag, wird es Zeit alles Revue passieren zu lassen.

Meine Ziele waren:
  1. 20 km-Lauf 
  2. Leichter aus dem Bett zu kommen
  3. Geregelte Mahlzeiten (3 mal am Tag - ohne Zwischenmahlzeiten)
Was davon habe ich erreicht:
  1. fail
  2. yes
  3. well, not all the time
Ad 1.
Wenn ihr meine Challenge verfolgt habt, dann werd ihr gemerkt haben, dass ich Probleme mit meinem rechten Bein bekommen habe. Ich war wirklich super motiviert und das Ende war auch nicht mehr so weit entfernt. Doch mit Fußschmerzen zu laufen ist nicht das, was einem gut tut und die Challenge ist da, um sich rundherum wieder gut zu fühlen. So habe ich meinen Sportplan etwas geändert und habe einfach Yoga praktiziert. Ist mir nicht leicht gefallen, klein bei zu geben, aber die Schmerzen haben mich überzeugt. Leider tut mir mein Bein bis heute weh und ich weiß nicht, was ich habe. Was bei Yoga dennoch besser ist, als beim Laufen: 1. ist man nicht wetterabhängig, 2. ist es total gut für die Haltung, für den Rücken, für den Bauch, für die Beine, für die Oberarme und 3. bekommt man viel Input von verschiedenen Yoga-Praktika und lernt viel mehr über seinen Körper und versteckten Fähigkeiten. 

Ad 2.
Das hat total gut geklappt. Habe total vergessen, dass das am Anfang meiner Challenge mein Ziel war, da von einem Tag auf den anderen kein Thema mehr war. Zwar habe ich es nicht geschafft, täglich um fünf aus dem Bett zu springen, dennoch bin ich sehr zufrieden mit der Veränderung. Ich stehe täglich locker knapp nach sechs Uhr auf und kann mein Frühstück genießen und manchmal auch eine Yoga-Einheit machen. 

Ad 3.
Ich habe wirklich versucht mich an die 3 Mahlzeiten zu halten, doch bei Lernstress und ständig am Schreibtisch-Sitzen ist dann halt doch nicht so einfach. Leider habe ich am Abend noch oft ein Glas Hafermilch getrunken, was nicht so von Vorteil ist. Aber wenn man sein Gehirn so stark anstrengen muss und dann noch Sport treibt, war ich wie unterzuckert und habe mir mit dem geringsten Übel wieder Energie zugeführt.

Alles in allem bin ich recht zufrieden. Meine Essgewohnheiten werden sich jetzt nicht wirklich ändern, ich werde es mit den Uhrzeiten nicht so krampfhaft streng halten. Wenn ich einmal in 2 Wochen nach 19 Uhr esse, wird die Welt auch nicht untergehen, nehme ich an, wobei das jetzt in Dänemark gar nicht so sicher ist. Vielleicht habt ihr mitbekommen, wie stürmisch es hier im Norden ist!

Ich habe am Tag 1 nach der Challenge um 0.02 Uhr meinen ersten Alkohol nach langer Zeit getrunken. Beim Aufwachen am nächsten Morgen ist es mir überhaupt nicht gut gegangen. Das war ja wirklich blöd von mir. Ich ernähre mich 30 Tage komplett gesund, schütte nichts in meinem Körper, das viel Zucker bzw. Zusatzstoffe enthält und dann BÄÄHM trinke ich Vodka, Red Bull und solches Zeug. Ich habe von diesen Partys schon genug, bin aber auf Erasmus und um Sozialkontakte zu knüpfen, geht man auf Partys und dann möchte man halt doch auch gerne was mittrinken. Ich beschließe hiermit, dass ich höchstens ein alkoholisches Getränk trinke, wenn es sich um hochprozentiges bzw. ungesunde Mischgetränke handelt. Bei Wein sehe ich das nicht ganz so schlimm. Immerhin besteht dieser aus Trauben, ich komme aus der Südsteiermark und da gehört Wein eben zum Leben!

Um meine "fleißige" Arbeit zu belohnen, geht es am Donnerstag für ein Wochenende nach Berlin, in den Himmel auf Erden für uns Veganer! Ich habe schon sehr lange Listen geschrieben, where to eat, what to buy, where to go ... Hoffentlich geht sich alles in den vier Tagen aus. Mein Freund tut mir jetzt schon leid, aber er ist für solche Stadttouren aufgeschlossen und freut sich auch schon! 

Somit wünsche ich euch alles Liebe und vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen bei eurer Challenge gemacht!
Eure VegAnT

Sonntag, 27. Oktober 2013

Challenge Day #30

Hallo meine Lieben,

der letzte Tag der Challenge war sehr anstrengend. Ich habe sehr viel für die Uni gemacht und hatte daher kaum Zeit was zu essen. Trotzdem habe ich ein neues Gericht und eine neue Zutat ausprobiert, die total zu Herbst und Halloween passt.

Zum Frühstück gab es Chia-Frühstücksbrei mit Früchten und Nüssen.

Zutaten:

  • 2 1/2 EL Chia-Samen
  • 200 ml Mandelmilch
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Sonnenblumenkerne
  • Kürbiskerne
  • Obst (in meinem Fall: Passionsfrucht, Orange, Trauben, kleiner Apfel)

Die Chia-Samen zusammen mit der Mandelmilch in einen kleinen Topf und kocht die Milch auf. Dann nehmt ihr den Topf von der Herdplatte und lasst die Chia-Samen für 5-10 min aufquellen.

Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne röstet ihr in einer kleinen Pfanne ohne Fett an. Die verschiedenen Obstsorten schneidet klein.

Nun vermischt ihr alle Zutaten gut miteinander und gebt noch etwas Agavendicksaft zum Süßen dazu.

Dieses Frühstück ist einmal ganz was anderes und das Tolle daran ist, dass es auch glutenfrei ist. Also falls es Leute gibt, die darauf achten, nicht zu viele Gluten zu sich zu nehmen, für die ist dieses Gericht sehr empfehlenswert. Was vor allem lecker ist sind die gerösteten Kerne. Ihr könnt auch noch verschiedene Nusssorten oder Pinienkerne dazu geben.
Glutenfreies Frühstück.
Nach einem Lernmarathon mit einer Freundin war ich wirklich sehr hungrig und wollte mir nicht zu viele Gedanken über mein Essen machen. Ich wollte einfach nur essen, es sollte schnell gehen und leicht sein. Da ich mein Gehirn sehr anstrengen musst, fiel meine Auswahl auf Belugalinsen. Daher gab es gestern "Gegrillten" Fenchel mit Belugalinsen.

Was wisst ihr über Belugalinsen, habt ihr sie schon einmal gekocht, mögt ihr sie? Hier habe ich eine kleine Zusammenfassung über ihre Gesundheitsfaktoren:

About: Belugalinsen verdanken ihre Bezeichnung dem gleichnamigen Kaviar, da diese Linsen dem Kaviar optisch sehr ähneln. Sie sind klein, schwarz und glänzend. Eiweiß und Kohlenhydrate sind sehr wichtig und daher gelten die Belugalinsen als bedeutende Nährstofflieferanten dieser beiden Stoffe. Sie enthalten sehr wenig Fett, nur 1,4 g Fett pro 100 g. Vor allem für Menschen, die kein Fleisch essen, sind sie sehr zu empfehlen, da sie durch ihren hohen Eiweißgehalt eine Fleischmahlzeit ersetzen. Noch ein positiver Faktor ist der hohe Anteil an B-Vitaminen, diese wirken sich positiv auf Gehirn und Nerven aus.

Ebenfalls positiv zu erwähnen ist der geringe Natriumgehalt. Das ist vor allem für Menschen gut, die aufgrund eines erhöhten Blutdrucks auf kochsalzarme Ernährung achten müssen. Keine Belugalinsen sollten Menschen mit einem zu hohen Harnsäurewert oder Gicht essen. Da diese relativ viele Purine enthalten, die beim Abbau Harnsäure produzieren. Diese kann bei genetischer Veranlagung nicht in ausreichender Menge ausgeschieden werden und führt dann zur Ablagerungen von Harnsäurekristalle, was zu Gicht führt. Als Folge der Gicht kann es auch zu Störungen der Nierenfunktion sowie Nierensteinen kommen.

Also, so wie ihr sehen könnt, hat alles zwei Seiten. Es ist immer wieder gut euch darüber zu informieren, welche Stoffe eure Ernährung enthalten und worauf man besonders achten sollte.

Nun zum Rezept:

Zutaten:

  • 1 Fenchel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 125 g Belugalinsen
  • Grillgewürz
  • Salz
  • Pfeffer
  • Balsamicoessig
  • 1 TL Kokosöl

Die Belugalinsen kocht ihr für ca. 20 min in heißem Wasser mit etwas Salz.

Den Fenchel schneidet ihr in Streifen und die Knoblauchzehen zerhackt ihr in kleine Stücke. Das Gemüse kommt nun in eine Pfanne mit Kokosöl. Nach 5 min löscht ihr das Gemüse mit ca. 2 EL Balsamicoessig und würzt es ordentlich mit Grillgewürz, Salz und Pfeffer. Bei mittlerer Hitze "grillt" ihr das Gemüse für ca. 10 min und das Wenden zwischendurch nicht vergessen.

Danach vermischt ihr die Belugalinsen mit dem Gemüse und würzt, falls nötig, noch einmal nach.

Ich bin wirklich ein Fan dieses Gerichts. Das muss ich sobald wie möglich wieder machen.
Neues Lieblingsgericht, passend zur grauen Herbstzeit.
Am Abend gab es noch einen Matcha-Latte und dann ging es ab zur Party, die habe ich mir gestern nämlich wirklich verdient, nach ca. 9 Stunden Lernen!! Mein Sport des Tages war daher Tanzen.

Der letzte Tag war somit geschafft, mein Fazit zur Challenge in Dänisch kommt bald!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!
Alles Liebe,
eure VegAnT

Samstag, 26. Oktober 2013

Challenge Day #29

Hallo meine Lieben,

gestern und heute war wirklich sehr viel zu tun für die Uni. Ich bin daher leider nicht dazu gekommen, einen Eintrag zu machen. Vom Ende der Challenge bin ich nur mehr einige Stunden entfernt. Kaum zu glauben!

Frühstück: Hirse.

Mittag: ich weiß nicht, wie ich das nennen soll. Vielleicht Grünes-Gemüse in Lava.

Zutaten:

  • 1/2 Brokkoli
  • 1/2 Zucchini
  • 5 Blätter Mangold
  • 1 Zwiebel
  • 150 ml pasteurisierte Tomaten
  • 5 Cashewnüsse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • 1 TL Kokosöl

Schneidet ihr die Röschen vom Brokkoli und lasst sie für ca. 4 min in heißem Salzwasser kochen.

Klein geschnittene Zwiebel kommt in eine Pfanne mit Kokosöl bis sie glasig sind. Dann kommt der gekochte Brokkoli, gewürfelte Zucchini und Mangold in die Pfanne. Wendet das Gemüse ordentlich für ca. 4 min und gebt das die Tomatensauce dazu und würzt mit Salz, Pfeffer und Oregano.

Wenn ihr zu wenig Sauce habt, könnt ihr auch noch etwas Wasser dazu geben. Ich habe nach ca. 10 min köcheln das Gemüse in eine Suppenschüssel gegeben und mit einem kleinen Reibeisen 5 Cashewnüsse darüber gerieben. Ich verwende das immer als Parmesanersatz. Könnt ihr auch weglassen.
Sieht das nicht aus wie grünes Gemüse in Lava? Ich finde schon!

Am Abend habe ich mir noch einen grünen Smoothie gemacht mit einer Banane, einer halben Avocado, Matcha und mit einer gekauften Mandelmilch. Diese Mandelmilch war echt nicht gut. Bestätigt somit mein Vorhaben, dass ich in Zukunft meine Mandelmilch selbst machen werde. Mehr dazu in Kürze!!

Motivations-Smoothie für den Abend.
Ich habe noch eine Flow-Yoga Einheit gemacht und danach startete ich mit einer lieben Freundin einen Film-und-Tratsch-Abend!

Einen schönen Samstagabend und allen Österreichern einen schönen Nationalfeiertag,
eure VegAnT

Freitag, 25. Oktober 2013

Challenge Day #28

Hallo meine Lieben,

mein Tag 28 war wirklich super, was das Essen betrifft. Ich habe was ganz neues ausprobiert und es hat sich der Aufwand gelohnt.

Gefrühstückt habe ich wieder einen Chia-Pudding mit einem Apfel und ein paar Trauben.

Danach bin ich auf die Uni und habe nur mehr darauf gewartet, mir endlich mein Mittagessen zu kochen. Es gab Spinat-Lasagne.

Zutaten:
Tomatensauce:

  • 150 ml pasteurisierte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Oregano
  • Salz
  • 1 TL Kokosöl

"Ricotta":

  • 125 g Naturtofu
  • 50 g Cashewnüsse
  • 2 TL Olivenöl
  • 1 Knoblauch
  • Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • 225 g Spinat

"Lasagneblätter":

  • 1 Zucchini


"Käse":

  • 3 TL Mandelmus
  • Wasser
  • Salz


Ofen auf 190°C vorheizen.

Zuerst wird der Knoblauch klein geschnitten und in die Pfanne mit Kokosöl gegeben. Dann kommen die pasteurisierten Tomaten dazu und würzt die Sauce ordentlich. Lasst sie für ein paar Minute mit leichter Hitze auf der Herdplatte stehen, damit die Sauce geschmacklich intensiver wird.

Dann mixt ihr den Naturtofu mit den Cashewnüssen zusammen und gebt das Olivenöl, Basilikum und Salz dazu. Wenn alles schön vermischt ist, dann kommt noch Knoblauch dazu und mixt noch einmal.

Den Spinat gebt ihr für ca. 7 min in einen kleinen Topf mit etwas Wasser (ich habe tiefgefrorenen genommen) und würzt ihn ordentlich mit Salz und Pfeffer.

Nun gebt den Spinat zum Ricotta dazu und vermischt alles gut.

Die Auflaufform gut mit Öl ausstreichen und die Zucchini mit dem Sparschäler in "Lasagneblätter" schneiden und den Boden der Auflaufform schon mal eine Schicht auslegen. Dann gebt ihr die Tomatensauce dazu, dann eine Schicht "Lasagneblätter", dann Ricotta, dann "Lasagneblätter" und so weiter, bis ihr alles verbraucht habt.

Man kann stattdessen auch Hefeschmelz verwenden, aber da ich keine Hefeblätter habe, habe ich meinen "Käse" mit Mandelmus gemacht. Dazu habe ich das Mandelmus gut mit Wasser vermischt und etwas gesalzen und gleichmäßig auf der Oberfläche der Lasagne verteilt.

Nun kommt die Lasagne für 30 min bei 200°C in den Ofen und danach "Achtung heiß!" und genießen!

Mir hat diese Lasagne wirklich sehr gut geschmeckt. Mit normalen Lasagneblättern schmeckt sie bestimmt besser, da ich das so liebe, wenn sich der Teig der Blätter mit der Flüssigkeit der Lasagne ansaugt. Aber da ich ja noch die Challenge mache, ist das ja nicht erlaubt. Probiert es auf alle Fälle aus, ihr werdet es nicht bereuen!
Kleine Arbeitshilfe für die Lasagne.

Am Abend habe ich mir noch einen Matcha-Latte gemacht und danach ging es ab auf zum Dänischunterricht. Vor dem Schlafen gab es dann noch eine 30 min Yoga-Einheit mit meinem tollen Yoga-Abo!

Ich wünsche euch alles Liebe,
eure VegAnT



Donnerstag, 24. Oktober 2013

Challenge Day #27

Hallo meine Lieben,

das Ende naht und ich werde nachlässig mit dem Bericht! Wie in der Schule. Wenn die Ferien näher kommen, hat man keine Lust mehr etwas zu tun. Aber wir sind hier nicht in der Schule und daher kommt mein Challenge Day #27:

Gestartet habe ich mit einem Chia-Pudding mit einem Apfel. Dieses Mal habe ich statt Kokosmilch Hafermilch verwendet. Es schmeckt zwar besser, aber Kokos sättigt einfach viel besser.
Stylischer Chia-Pudding.
Zu Mittag habe ich meine leckere Steckrübe verbraucht, es gab daher einen Rüben-Karotten-Eintopf.

Zutaten:

  • 1/2 Steckrübe
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 170 ml Kokosmilch
  • Curry
  • Chili
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kurkuma
  • 1 TL Kokosöl

Zuerst schwitzt ihr die klein geschnittene Zwiebel in einer Pfanne mit Kokosöl an und gebt dann die geschälte und klein geschnittenen Karotten und Steckrübenstücke dazu. Schaut, dass ihr das Gemüse leicht anbrät und gebt dann die Kokosmilch dazu und die Gewürze.

Ich habe das Gericht bei mittlerer Hitze für ca. 15 min köcheln lassen.

Das ist wirklich ein leichtes und vor allem leckeres Essen, das ihr sehr schnell zubereiten könnt!
Leckeres und sehr sättigendes Mittagessen.
Nach der Uni habe ich mich wieder auf dem Weg gemacht in die Stadt, um meine neue Ausbeute abzuholen. Ich zeige euch hier nur die Bilder, da ihr im Laufe der nächsten Woche sowieso erfahren werdet, was ich damit so alles gemacht habe. Was ganz besonderes muss ich dennoch erwähnen, diese Woche gibt es Passionsfrucht und Fenchel! Was kann man damit machen? Habt ihr ein paar Vorschläge für mich?








Am Abend habe ich mir einen Apfel-Trauben-Matcha-Smoothie gemacht.

Zutaten:

  • Weinbeeren
  • 2 kleine Äpfel
  • 1 TL Matcha
  • Minze
  • Zimt
  • Vanille
  • 100 ml Wasser
  • 100 ml Hafermilch

Minze im Smoothie und alles ist gut!
Diesen Matcha habe ich wirklich gebraucht, denn ich bin seit gestern Abonnentin von einem vierwöchigen Yoga-Abo. Dazu kann man sich auf dieser Webseite gratis anmelden. Es hat mir so Spaß gemacht! Ich freu mich jetzt auf jeden Tag, damit ich immer mehr und mehr über Yoga lerne. Damit kann ich leben, wenn ich schon nicht laufen gehen kann. Mein Fuß hat sich leider noch immer nicht erholt.
So sieht mein Trainingsplatz aus (Kerze nur zur Verschönerung).

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Donnerstag,
eure VegAnT

Dienstag, 22. Oktober 2013

Challenge Day #26

Hallo meine Lieben,

ich wollte heute meinen Tag einmal richtig früh um 5.00 Uhr beginnen. Habe nämlich gestern vor dem Schlafengehen noch einen super Artikel gelesen, wie toll das ist und dass man so viel mehr vom Tag hat etc. (5 Gründe, um 5 Uhr morgens aufzustehen). Habe es aber leider geschafft. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, daher versuche ich es morgen noch einmal! Da ich meinen Wecker anscheinend abgedrückt habe, hätte ich fast den 1. Unitag nach den Ferien verschlafen. Aber es ist sich noch alles gut ausgegangen.

Auch ein gutes Frühstück. Heute gab es wieder Chia-Pudding mit Banane.

Zutaten:

  • 4-5 TL Chia-Samen
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1 EL Agavendicksaft
  • (viel) Zimt
  • 1 Banane

Dazu gebt ihr am Vorabend die Chia-Samen schon in die Kokosmilch. Lässt sie bei Raumtemperatur ca. 10 min stehen und dann ab damit in den Kühlschrank (vorausgesetzt, ihr habt gern ein kaltes Frühstück). Am Morgen schneidet ihr dann die Banane dazu und gebt den Zimt und den Agavendicksaft dazu.

Das gibt echt viel Energie. Ich war von 6.30 Uhr bis 13.00 Uhr wirklich satt!
Viel Energie am Morgen für einen vollen Tag.

Überraschenderweise ist eine Vorlesung ausgefallen (3 Stunden mehr vom Leben, wobei ich fast traurig war, weil diese Vorlesung so toll ist). Auf alle Fälle habe ich gestern umsonst vorgekocht. So habe ich eben mein kaltes Mittagessen daheim verzehrt. So gut!

Zum Abendessen gab es einen Avocado-Bananen-Matcha-Smoothie.

Zutaten:

  • 1/2 Avocado
  • 1 Banane
  • 1 TL matcha
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 EL Mandelmus
  • 100 ml Hafermilch
  • Agavendicksaft
  • Zimt
  • Vanille

Mit Avocado und Mandelmus schmeckt einfach jeder Smoothie himmlisch!
Matcha hin oder her, aber die Farbe ist einfach toll!

Nach einem anstrengenden "Aufgabe-Machen" mit einer Freundin, habe ich mir dann noch eine Runde Balance-Yoga gegönnt.

Jetzt werde ich mich dann bald zu Bett begeben.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstagabend,
eure VegAnT

Montag, 21. Oktober 2013

Challenge Day #25

Hallo meine Lieben,

das große Ende ist in Sicht! Kaum zu glauben, dass nur mehr 5 Tage von meiner Challenge vor mir liegen. In den vergangenen 25 Tagen habe ich wirklich sehr viel erlebt, viel gelernt und neue Erfahrungen gemacht.

Zum Frühstück machte ich mir Hirse, da heute mein letzter "Ferientag" war.

Zu Mittag gab es dann wieder einmal einen großen Salat mit karamellisierten Paprika, Mandeln und I-love-salad-dressing.

Zum Abendessen gab es einen leckeren Matcha-Bananen-Minze-Smoothie. Ich habe mich wirklich in den Minzgeschmack verliebt. Seht ihr, schon wieder eine neue große Liebe von mir innerhalb meiner 25 Tage. Wie soll ich das nur meinem Freund erklären.
Happy-Smoothie.
Da morgen ein wirklich langer Uni-Tag bevorsteht, habe ich auch schon vorgekocht. Es gibt Gemüse-Quinoa mit Curry-Sonnenblumen.

Zutaten:

  • 100 g schwarzen Quinoa
  • 1/2 Brokkoli
  • 2 Karotten
  • Chili
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Dressing:

  • 1 EL Minze
  • 1 TL Zitronensaft
  • etwas Zitronenschale von einer eingefrorenen oder frischen Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl

Curry-Sonnenblumen:

  • 18 g Sonnenblumen
  • 1 TL Curry
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • Salz

Quinoa nach Packungsangaben kochen. Brokkoli und Karotten waschen. Karotten schälen und in Streifen schneiden. Gemüse für 2 min in heißem Wasser kochen und danach Wasser abgießen.

Für das Dressing die Minze klein schneiden und mit den restlichen Zutaten gut vermischen und abschmecken.

In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und das Gemüse für ca. 2 min leicht anbraten und Chili dazu geben. Danach das Dressing und Quinoa dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Sonnenblumenkerne mit Curry in einer Pfanne mit Olivenöl für 2 min anrösten. Danach mit Agavendicksaft karamellisieren und etwas Salz dazu geben (LECKER).

Ich habe alles zusammen gut vermischt und nach dem Abkühlen in eine Vorratsbox gegeben, damit ich es morgen kalt essen kann. Ich freue mich schon darauf!
Mein morgiges Essen!
Am Abend mache ich heute wieder eine Yoga-Einheit, aber keine einschläfernde, so wie gestern, sondern eine Power-Einheit!

Ich wünsch euch einen schönen Montagabend,
eure VegAnT

Sonntag, 20. Oktober 2013

Challenge Day #24

Hallo meine Lieben,

zum zweiten Mal an diesem Tag, melde ich mich zu Wort. Aber jetzt passt es auch wirklich!
Heute war ein wirklich aufregender Tag für mich, ich habe viel erlebt, habe mit meinen Lieben von daheim telefoniert und habe den Tag sehr genossen.

Gestartet habe ich für Sonntag recht früh mit einer, ja schon wieder, Hirse. Danach bin ich mit einer Freundin und ihren Eltern in das Wikingermuseum Ladby gefahren. Dabei handelt es sich um ein wirklich kleines Museum, das Ausgrabungen von einem Wikingerschiff zeigt. Das wurde vergraben in einem Hügel gefunden und da man die typischen Beigaben, wie 12 tote Pferde und Schätze identifiziert hat, schließt man daraus, dass es sich dabei um das Grab eines Häuptlings handelt.
Nach einer Stunde waren wir bereits fertig und machten uns dann noch gemeinsam auf in eine kleine Hafenstadt namens Kerteminde.
Dieser Ausflug war für mich heute ganz was besonderes, erstens konnte ich einen schönen Sonntagvormittag mit lieben Leuten verbringen und zweiten bin ich wieder einmal mit einem Auto mitgefahren! Nach ganzen zwei Monaten! Das ist ein Gefühl, das sage ich euch.

Zu Mittag gab es heute einen Steckrüben-Eintopf.

Zutaten:

  • 125 g Naturtofu
  • 1/2 Steckrübe
  • 2 Karotten
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 ml Wasser
  • Grillgewürz
  • Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • Kokosöl

Zuerst wird der Tofu klein gebröselt. Die Rübe wird geschält und klein gewürfelt. Die Karotten werden auch geschält und in kleine Scheiben geschnitten. Zwiebel und Knoblauch werden auch klein geschnitten.

Danach wird Öl in einer Pfanne gegeben und der Tofu wird mit etwas Grillgewürz angeröstet. Nach 3 min. kommt die halbe Zwiebel dazu. Nachdem die Zwiebel glasig ist, werden Knoblauch, Karotten, Rübe und Tomatenmark dazugegeben. Gelöscht wird mit Wasser (optional Gemüsebrühe) und ordentlich gewürzt.

Nun lasst ihr das ganze für ca. 10 min köcheln, dann dürft ihr genießen!

Genießen kann man das wirklich nennen. Es ist ein super Mittagessen und enthält alles, was man braucht!
Leckerer Steckrüben-Eintopf.
Zum Abendessen gab es dann den gleichen Apfel-Bananen-Smoothie wie gestern, nur mit Matcha, da ich schon Sehnsucht nach diesem Stoff hatte! Er sieht auch gleich anders aus als gestern.
Matcha-Matcha-Matcha!!
Ich wollte wirklich Yoga machen und bin schon 30 min auf der Matte gelegen und dann plötzlich sagt eine Stimme in meinem Kopf: "Kathi, heute nicht. Es ist Sonntagabend!" Es sind mir so viele Gedanken im Kopf herumgeschwirrt, dass ich mich überhaupt nicht konzentrieren konnte. Deshalb gibt es morgen wieder einen Sonnengruß! Ich habe somit lächelnd meine Matte verlassen.

Ich wünsche euch in diesem Sinne, einen fröhlichen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche,
eure VegAnT

Challenge Day #23

Hallo meine Lieben,

vor lauter herumbasteln an meinem Blog, habe ich gestern ganz vergessen, über meinen Challenge Day #23 zu berichten.
Hier nun ein kleiner Rückblick:

Frühstück: Hirse (yummi!)

Mittag: Apfel-Bananen-Minze-Smoothie.

Zutaten:

  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 1/2 Bund Minze
  • 150 ml Hafermilch
  • Zimt
  • 2 Datteln

Apfel-Bananen-Minze-Smoothie.
Allein optisch gefällt mir dieser Smoothie schon sehr gut. Die extrem grünen Minze-Punkte und die roten Punkte vom Apfel. Es war wirklich sehr lecker!

Am Nachmittag war ich mit ein paar Freunden in der Stadt, da gerade das Harry-Potter-Festival stattfindet. Es war ganz lustig, viele kleine Kinder mit Umhängen und Zauberstäben zu sehen. Die Dänen sind wirklich sehr kinderfreundlich. Das habe ich gestern wieder gesehen. Es gab die Möglichkeit Zaubertränke zu mixen (mit Rotkraut und unterschiedlichen Säften), Zauberstäbe zu kaufen, in der Kirche eine Belehrung von Hagrid zu bekommen und noch vieles mehr.
Da es etwas kalt war, haben wir uns noch entschlossen einen Tee zu trinken und dann wieder mit den Rädern nach Hause zu fahren. Hat wirklich gut getan, mal vom Schreibtisch weg zu kommen!

Abend: kleiner Herbstsnack. Der bestand aus einem Apfel, Walnüssen, Haselnüssen und Cranberrys. Ich weiß, dass man sowas eigentlich am Abend essen sollte. Aber gestern war so ein extremer Herbsttag, mit Regen, Nebel und kalten Temperaturen. Da muss man sich sowas einfach gönnen!
Herbstnack.
Während mein Mitbewohner von den Färöer Inseln mit seinem Freund Lammkeule gebraten und lauthals gesungen haben, habe ich eine tolle Yoga-Einheit gemacht. Da merkt man erst, wie man sich bei Yoga auf sich selbst fokussiert und wie entspannt man solche Ablenkungen sieht. 

Es tut mir leid, dass ich gestern vergessen habe, aber die Challenge nähert sich dem Ende zu und viele neue Ideen schweben mir im Kopf herum!

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagnachmittag,
eure VegAnT

Freitag, 18. Oktober 2013

Challenge Day #22

Hallo meine Lieben,

der 22. Tag war ein sehr sozialer und lernreicher Tag. Ich habe daher keine Zeit gefunden, noch etwas Sport zu machen. Das ist sehr schade, aber meine Beine werden es mir verdanken.

Gestartet habe ich heute natürlich wieder mit einer Hirse. Diese Tage, an denen ich morgens mehr Zeit habe, muss ich noch ausnutzen. Meine Ferien gehen ja schon dem Ende zu. Das geht mir wie immer zu schnell! Geht es euch vielleicht auch so?

Zwischendurch habe ich nur ein paar Walnüsse und Datteln gegessen. Die Walnüsse hatte ich bitter nötig, da ich dann zum Ausarbeiten eines Problemsets zu einer Freundin gegangen bin. Sie hat ständig eine Schokolade neben mir gegessen. Das war etwas nervig für mich.

Walnuss-Gehirn.
Apropos Walnüsse: Ich finde, die Nuss-Hälften schauen ja schon aus wie kleine Gehirne. Da muss ich euch fast ein paar Informationen dazu geben. Walnüsse enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren in Form von Linolensäure. Das ist besonders gut für das Herz. Die Nuss enthält auch verschiedene Vitamine, wie Vitamin E, A, B und C. Dazu ist die Frucht noch reich an Zink, Kalium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Eisen (!) und Calcium. Diese Bestandteile sind auch sehr wichtig für den Herzmuskel, Leber und Haare.

Dazu schützen sie vor Typ-2-Diabetes, bestimmten Krebsarten und Gallensteinen. Was besonders zu erwähnen ist, dass Walnüsse den höchsten Gehalt an Antioxidantien haben, im Vergleich zu allen anderen Nüssen (Erdnüsse, Manden, Makadamianüssen etc.).

Daher esst viele Nüsse, am besten roh und nicht angeröstet. Denn angeröstet verlieren sie den hohen Antioxidantien-Gehalt. Bitte fürchtet euch nicht vor dem hohen Fett- und Kaloriengehalt, denn dabei handelt es sich erstens um gesunde Fette und zweitens sind stark sättigend. Der empfohlene Tagesbedarf liegt dennoch bei 7 Nüssen. Das schafft man doch und fangt heute schon damit an, auf eure Gesundheit zu achten, ihr werdet es euch in vielen Jahren danken.

Meine Mitbewohner haben sich in den Kopf gesetzt, gemeinsam zu essen. Sie haben vorgeschlagen French fries zu machen. Geht ja für mich nicht, da 1. Erdäpfel und 2. will ich das nicht unbedingt essen, wenn es ja so tolle Alternativen zu mit viel Fett rausgebackenen Kartoffeln. Geeinigt haben wir uns dann darauf, dass ich mir was extra machen darf. Daher gab es für mich eine Grüne-Suppe.

Zutaten:

  • 2 Handvoll Gefrorenen-Spinat (Habe ihn leider vergessen abzuwiegen. Frischer Spinat schmeckt sicher noch besser.)
  • 1 Knoblauch
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1/2 Bund frische Minze
  • 1 Banane
  • Chili
  • 8 Haselnüsse
  • Zitronenschale (Ich habe mir vor kurzem eine Bio-Zitrone eingefroren und die ist total praktisch, man kann sie komplett mit einem Reibeisen benutzen. Praktisch, oder?)
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 EL Kokosöl

Zwiebel und Knoblauch werden klein geschnitten und in einem Topf mit Kokosöl angeröstet. Dann gebt ihr den Spinat, die Minze und ca. 300 ml Wasser dazu.

Nach ca. 7 min habe ich dann noch eine Banane hinein geschnitten, damit ich etwas zum Binden darin habe. Gewürzt wird die Suppe je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Chili, Zitronensaft und -schale. Dann wird das Ganze mit einem Pürierstab gut gemixt.

Ich habe noch ein paar Haselnüsse dazu gegeben, da es geschmacklich super dazu gepasst hat. Natürlich habe ich die Nüsse nicht angeröstet ;)

Diese Suppe ist gewöhnungsbedürftig. Das soll heißen, dass warmer Spinat in Kombination mit einer Banane doch nicht so oft vorkommt. Aber ich war wirklich begeistert. Ich würde euch empfehlen, etwas mehr an Spinat zu verwenden, da ich danach fast noch hungrig war und ein paar Walnüsse genascht habe.
Grüne Suppe mit Chili-Topping.
Zum Abendessen gab es noch einen kleinen Apfel und einen Matcha-Latte.

Ich wünsch euch ein wunderschönes, erfülltes Wochenende,
eure VegAnT

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Challenge Day #21

Hallo meine Lieben,

heute war ein richtiger aufregender Tag. Ich habe einiges zu berichten und dann würde ich mal sagen, ich starte los.

Gefrühstückt habe ich Hirse, da es wirklich sehr bewölkt und kalt war am Morgen. Da braucht man was wirklich wärmendes und da passt am besten die Hirse mit Bananen und frischen Johannisbeeren.

Zwischen Frühstück und Mittag läutete es an der Tür und wer steht da, mit einem weiteren Paket meiner Oma: der Postbote! Ich habe ein ganzes Paket gefüllt mit frischen Walnüssen aus der Südsteiermark bekommen! Gibt es denn das? Ich habe die beste Oma der Welt, so eine wünsche ich euch allen :)
Aber es waren nicht nur Nüsse enthalten, sondern auch ein total lieber Tischkranz, den sie selbst macht. Mein Zimmer riecht schon nach Weihnachten, dabei dauert es noch mehr als 2 Monate! Dann habe ich gleich mit dem mitgeschickten Nussöffner ein paar Walnüsse vernaschen müssen. Mein starker Mitbewohner hat das natürlich mit seinen bloßen Händen gemacht (Angeber ;) ).
Das Beste vom ganzen Tag.
Zu Mittag gab es dann einen Brokkoli mit einer Mandelmus-Zitronen-Sauce. Dazu gibt es nur eine kurze Anleitung, da man das Rezept auch im Vegan-For-Fit von Attila Hildmann findet.

Zutaten:

  • 1 Brokkoli (3-4 min in gesalzenem, kochendem Wasser gar werden lassen)
  • 60 g weißes Mandelmus (mit Wasser, Salz, Pfeffer und Zitronensaft vermischen und über den fertigen Brokkoli)
  • 80 ml Wasser
  • etwas Zitronensaft
  • Chili
  • 20 g Mandeln (klein schneiden und in einer heißen Pfanne ohne Öl anrösten. Gemeinsam mit etwas Chili über den Brokkoli mit Sauce)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl zum Beträufeln

Ein ganz schnelles und leckeres Mittagessen.
Ich habe auch einen lieben Kommentar von einer Bloggerin (Frau von Blaubeer) erhalten, ob ich nicht bei einem "Herbstbackspecial" mitmachen will. Da werden 30 Blogger im Monat November je einen herbstlichen Kuchen, Tarte oder Muffins backen und das Rezept für alle Interessenten posten. Ich finde das voll super und ich habe mir auch schon was Tolles überlegt!

Am Abend habe ich mir dann noch einen Apfel-Bananen-Kokosmilch-Smoothie gemacht.

Zutaten:

  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 Datteln
  • Vanille
  • Zimt

Alle Zutaten (Apfel + Kerngehäuse) werden gemixt.
Mit Kokosmilch schmeckt ein Smoothie gleich ganz anders. Sehr lecker!
Ich liebe Smoothies.
Danach machte ich mich auf den Weg in die Stadt. Dort traf ich mich mit einer Freundin und ihren Eltern. Wir gingen in das Fyns Kunstmuseum "Brandts". Es war wirklich toll. Das Museum war eingeteilt in drei Stockwerke. Jedes Stockwerk war komplett anders. Im ersten Stockwerk erzählten ein paar Fotografen die Geschichte vom heutigen Russland. Im zweiten Stock waren tolle Malereien ausgestellt und im dritten Stock befand sich das Medienmuseum. Ein Raum war komplett voll mit alten Computerspielen und alten Spielkonsolen. Es war wirklich lustig. Es gab dort aber auch noch eine Zeitreise der Medienentwicklung (alte Druckermaschinen, alte Telefone, alte Fernseher usw.). Mir hat es wirklich sehr gefallen und ich muss dort noch einmal hin!
Ein paar Eindrücke vom Brandts.
Am Abend machte ich dann noch eine Yoga-Einheit und jetzt geht´s dann ab ins Bett!

Ich wünsche euch alles Liebe,
eure VegAnT

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Challenge Day #20

Hallo meine Lieben,

der Tag 20 ist erreicht. Nun habe ich mehr als die Hälfte geschafft. Sollte eigentlich voller Freude Richtung Ziel laufen. Aber meine Beine machen mir immer noch Probleme. Jetzt ist nicht mehr das linke Knie das Problem, sondern ein Blutstau oder so etwas im rechten Fuß. Anscheinend sträubt sich wirklich alles dagegen, dass ich auf meine 20 km komme. Was soll man machen!

Mein Frühstück war heute wieder ein grüner Smoothie. Er schmeckt mir. Nur hat heute die Banane gefehlt. Das ist dann nicht ganz so mein Geschmack.

Zum Glück habe ich heute wieder eine neue Ausbeute bekommen! Dieses Mal bin ich wirklich voll zufrieden.

Gemüsepackage:

  • 1 Steckrübe (Habt ihr da Vorschläge, was ich damit machen kann? Habe noch nie damit gekocht!!!)
  • 1 Brokkoli
  • Rucola
  • Minze

Früchtepackage:

  • 1 kg Bananen (Wuhuu! Leckerer grüner Smoothie ist gesichert)
  • 1 kg Äpfel
  • Johannisbeeren

Schaut das heute nicht gut aus? Ich freu mich sehr!
Ich glaub, das wars. Das lustige ist, dass ich mir heute einen Brokkoli und ein paar Bananen gekauft habe, bevor ich meine Packages abgeholt habe. Fehler! Aber ich liebe Brokkoli und auch Bananen. Somit ist nicht wirklich schlimm.

Zu Mittag habe ich heute nur eine Gemüsepfanne mit Kraut und Paprika gemacht. "Restlverwerten" quasi ;)

Vor dem Lauf habe ich gleich meine neuen Früchte verarbeiten müssen zu einem Matcha-Smoothie.

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 1 1/2 Äpfel
  • 1 EL Cashewmus
  • 1 TL Matcha
  • Vanille
  • 2 Datteln
  • 170 ml Wasser

Leider konnte ich diesen Smoothie nicht mehr mit meinem Blender machen. Der grüne Smoothie von vorgestern hat ihn leider gekillt! Zum Glück habe ich noch einen Stabmixer mit. Der rettet mir quasi das Leben.
Also nun zu meinem Laufproblem. Ich war total motiviert. Habe mich ordentlich aufgewärmt und bin losgelaufen, da hatte ich bereits Schmerzen. Die Schmerzen kommen nämlich nur beim Laufen, nicht beim Gehen. Ich versteh es nicht. So ehrgeizig wie ich nun mal bin, bin ich weitergelaufen. Nach 3 1/2 km bin ich mal stehen geblieben und bin ein paar Meter gegangen. Habe dann beschlossen, noch heim zu laufen. Ich mache jetzt wirklich mal eine Pause. Zu Hause habe ich dann noch versucht, diese Stelle im rechten Fuß rauszumassieren. Es ist sehr schmerzhaft, aber das soll angeblich helfen.

Ich bin an Tag 20 und challengemäßig schaut es gerade nicht so gut aus. Da kann es ja nur bergauf gehen!

Schönen Abend wünsche ich euch,
eure VegAnT

Dienstag, 15. Oktober 2013

Challenge Day #19

Hallo meine Lieben,

bald sind 2/3 der Challenge überstanden. Je länger man die Challenge macht, desto mehr gewöhnt man sich daran und kann sich kein Leben mehr ohne diese "Regeln" vorstellen! Es geht einem wirklich immer gut und man hat nie einen Kater nach einer alkoholreichen Nacht. Aber das gehört mal zum Leben dazu. Der etwas andere Genuss!

Nach meinem Sonnengruß in der Früh gab es zum ersten mal einen grünen Smoothie! Ich habe es endlich geschafft. Nur mein Blender hat dabei kurzfristig den Geist aufgegeben. Der gefrorene Spinat war dann halt doch zu viel für ihn in der Früh. Ich kann euch diesen grünen Smoothie wirklich nur empfehlen. Ich war wirklich etwas gespannt, wie grün er wohl schmecken wird. Aber ich wurde überrascht, er schmeckt überhaupt nicht grün!

Zutaten:

  • 5 gefrorene Spinat-Kugeln (das ist ca. 1 1/2 Hände voll)
  • 1 Banane
  • 1/2 Avocado
  • 170 ml Hafermilch
  • 4 TL Chia-Samen (Vortag in Wasser eingeweicht)
  • 2 Datteln
  • Vanille
  • 1 TL Zitronensaft

Probiert es aus. Ihr werdet bestimmt nicht enttäuscht!
1. grüner Smoothie.
Zu Mittag gab es noch einmal die Suppe von gestern, weil ich mich mengenmäßig etwas verschätzt habe. Heute habe ich es aber geschafft, ein Foto davon zu machen.
Meine absolute Lieblingssuppe im Moment.
Am Nachmittag habe ich mir einen Matcha-Latte gegönnt und ein paar Cranberrys und Datteln. Ja ich weiß, man sollte nicht zu viele Trockenfrüchte essen. Aber heute ist so ein regnerischer, kalter Herbsttag, da braucht man so eine Nascherei.

Am Abend habe ich mir dann noch einen Krautsalat mir ein paar getrockneten Tomaten, 1/4 Zwiebel, 1/4 Salatgurke, Petersilie, Zitronensaft, Kümmel, Kürbiskernöl und Essig gemacht.
Ganz ein einfacher Salat.
Sportlich habe ich heute gleich aufgehört, wie begonnen, mit einer Yoga-Einheit!

Weihnachten ist nicht mehr weit entfernt. Es ist schon sehr gemütlich mit einem heißen Tee, eingehüllt in einer warmen Decke am Fenster zu sitzen. Ich freue mich schon sehr auf Weihnachten!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstagabend,
eure VegAnT

Challenge Day #18

Hallo meine Lieben,

heute ist der erste Tag, an dem ich keine Fotos für euch habe! Das ist dadurch zu erklären, dass ich 1. das gleiche Frühstück wie gestern hatte und 2. war heute eine Freundin zu Besuch und vor lauter kochen, Besuch empfangen, zubereiten und Harry Potter schauen, habe ich das Fotografieren total vergessen. Aber es war sehr lecker, so viel kann gesagt sein.

Ich habe es heute in der Früh wirklich geschafft, ich habe gleich nach dem Aufstehen Yoga gemacht! Bin sehr stolz auf mich. Danach gab es das leckere Hirse-Frühstück.

Zu Mittag machte ich mir einen Mandarinen-Smoothie mit 3 Mandarinen, 2 Datteln, Vanille und Mandelmilch.

Danach startete ich mein neues Laufprogramm. Da ich ja keine Fotos für euch habe, möchte ich dazu mehr berichten. Und zwar habe ich mich an EiswürfelimSchuh gewandt und sie um ein paar Tipps gebeten. Ich habe ihr geschildert, dass mir seit neuesten meine Beine nach dem Laufen weh tun und auch währenddessen.
Ihre Verbesserungsvorschläge waren:
1. Kilometer zu reduzieren (ist sehr demotivierend, wenn man gerade dabei ist, an Kilometern zuzulegen), um dann nach und nach schmerzfrei die Strecke zu erweitern.
2. Lauf-ABC

Dann bin ich noch auf ein neues Aufwärm-Video von MoinYamina gestoßen, die sehr tolle Workouts auf Youtube bereitstellt.

Daher hat mein Laufprogramm heute so ausgeschaut:
1. Aufwärmen nach MoinYaminha
2. Loslaufen
3. Nach 5-10 min Lauf-ABC
4. 8 km größtenteils schmerzfrei gelaufen
5. Dehnen unter der Dusche

Ich kann dieses Programm jeden empfehlen, der auch Probleme mit den Beinen hat. Es ist heute sehr gut gegangen, wollte nach 8 km eigentlich noch nicht aufhören, aber manchmal spricht auch die Vernunft aus mir! Hoffentlich geht es jetzt so weiter, damit ich mein Ziel noch erreichen kann. Es schaut sehr knapp aus, aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben.

Für meinen Besuch habe ich abermals die Kürbis-Linsen-Kokos-Suppe gemacht mit einer Quinoa-Pesto-Einlage und als Nachtisch gab es einen Bananen-Matcha-Smoothie, um genug Energie für 2 Harry-Potter-Filme zu haben.
Wie die Kürbis-Linsen-Kokos-Suppe zubereitet wird, könnt ihr auf Challenge Day #15 nachlesen. Die Einlage geht ganz einfach und schmeckt super in der Suppe. Dazu kocht ihr braunen oder "normalen" Quinoa ganz gewöhnlich und mischt das grüne Pesto dazu und rein damit in die Suppe!

Der Bananen-Matcha ist auch keine Zauberei.

Zutaten:

  • 2 Bananen
  • 200 ml Hafermilch
  • Agavendicksaft
  • 1 1/2 TL Matcha
  • Vanille
  • Kakaopulver
  • Zimt
  • 2-3 Eiswürfel

Ich bin heute schon sehr müde und freu mich schon auf morgen,
eure VegAnT

Sonntag, 13. Oktober 2013

Challenge Day #17

Hallo meine Lieben,

heute war ein wirklicher lazy sunday, wie es im Buche steht. Ich habe lange geschlafen, habe sehr viel gelesen und gelernt, habe etwas gekocht, gewaschen, Tee getrunken, gequatscht und zum Abschluss Yoga gemacht.

Begonnen hat der Tag mit einem leckeren Hirse-Frühstück.

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 80 g Hirse
  • 300 ml Wasser
  • 1 Glas Sojamilch
  • Zimt
  • Salz
  • 15 g Agavendicksaft
  • Cranberrys

Zuerst kocht ihr die Hirse mit Wasser für ca. 20 min in einem Topf und da ich keine Hafermilch daheim hatte, musste ich Sojamilch verwenden. Die habe ich zum Schluss, als die Hirse schon fast fertig war dazu gegeben und habe ständig gerührt, denn die Sojamilch lagert sich gerne am Boden als eine dicke Schicht ab und verhindert so, dass die Wärme sich gut verteilen kann. Sojamilch ist aber von dem her wichtig für mich, da ich Hirse nur mit Wasser gekocht geschmacklich nicht so gern habe.

Danach schneidet ihr die Banane dazu, gebt die Cranberrys dazu, Agavendicksaft, Zimt, Salz und genießt es!
Bestes Sonntagsfrühstück.
Zu Mittag habe ich mir einen großen Salat mit grünen Pesto gemacht. Das Rezept dazu kennt ihr ja schon.
Ich liebe Salat!
Am Abend gab es dann noch zum Lernen einen Mandarinen-Matcha-Smoothie.

Zutaten:

  • 3 kleine Mandarinen
  • 170 ml Sojamilch
  • 1 TL Matcha
  • 2 Datteln
  • Vanille

Wie gehabt, die Zutaten mixen. Fertig.
Matcha und Spektroskopie. Gute Kombination.
Als Sport gab es heute Yoga. Wie bereits erwähnt, habe ich heute sehr viel gelesen und bin auf viele interessante Blogs gestoßen. Ich habe da auch ein 30-min Yoga-Programm gefunden, dass ich heute gleich versucht habe. Wenn ich morgen in der Früh motiviert bin, dann gibt es den Sonnengruß noch einmal morgen in der Früh! Bin schon gespannt!

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die Woche,
eure VegAnT

Samstag, 12. Oktober 2013

Challenge Day #16

Hallo meine Lieben,

heute war ein ganz besonderer Tag. Ich habe 2 Pakete aus Österreich erhalten von meiner Oma, Mama und meiner Tante! In einem Paket waren 10 kg veganes Essen/Pflegeprodukte/Kosmetika und im anderen wichtige Uni-Sachen, auch etwas veganes zum Essen und zum Pflegen. Bin so glücklich! Ich hatte heute den ganzen Tag ein Lächeln über mein ganzes Gesicht.
2 österreichische, vegane Pakete
Hier meine Essens-Liste (alles von DM, Alnatura):

  • 5 Räuchertofu
  • 3 Naturtofu
  • 2 Rote-Beete Aufstriche
  • 2 Toskana Aufstriche
  • 1 Sonnenblumenkerne
  • 1 Leinsamen
  • 3 Agavendicksaft
  • 2 Hirse - Vorratspackung
  • 1 Cranberry

Vegane Pflegeprodukte und Essen.
Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, habe ich auch sehr viele Alverde-Pflegeprodukte bekommen. Ist auch eine Reinigungsmilch von Lavera dabei, wo die Herstellung seit neuem nicht mehr vegan ist bzw. es sehr umstritten ist und 2 Deos von CD. Diese Produkte sind wirklich so toll und ich freu mich immer schon aufs Duschen, Pflegen etc.

Auf den ersten Blick schaut es nach sehr viel aus. Beim Essen bin ich mir sicher, dass es sich nicht all zu lange halten wird. Bei den Pflegeprodukten muss ich nicht so sparsam sein. Da sieht es ganz gut aus!

So, was habe ich heute den lieben langen Tag gegessen. Gestartet habe ich mit einem Chia-Pudding.

Zutaten:

  • 300 ml Hafermilch
  • 4-5 TL Chia-Samen
  • 1 Banane
  • Agavendicksaft
  • Zimt
  • Vanille

Zuerst habe ich die Chia-Samen in eine Schüssel mit Hafermilch gegeben und sie über Nacht aufweichen lassen. Mein Tipp: lasst die Schüssel für 10 - 30 min bei Raumtemperatur stehen, damit sich die Chia-Samen ordentlich mit Hafermilch "betrinken" können. Wenn ihr das Frühstück gern kalt haben möchtet, dann stellt ihr die Schüssel danach in den Kühlschrank.

Heute habe ich nur mehr die Banane dazu geschnitten und den Pudding mit Agavendicksaft, Zimt und Vanille verfeinert.

Dieses Gericht hatte keine Pudding-Konsistenz, war dennoch sehr interessant und gut. Ihr könnt dafür jede Pflanzenmilch verwenden. Ich werde diesen Pudding das nächste Mal mit Mandelmilch probieren. Vielleicht erhält man damit eine bessere Konsistenz. Dieser Pudding enthält auch keinen Brottrunk und siehe da, ich hatte keine Beschwerden. Somit hätten wir den Übeltäter ;)
Chia-Pudding mit Banane.
Zu Mittag habe ich meinen geliebten Räuchertofu verwenden müssen. Ich habe Spagetti-Carbonara gemacht. Da ich keine Zucchini zu Hause hatte, habe ich Karotten-Nudeln hergestellt.

Zutaten:

  • 100 g Räuchertofu
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 große Karotten
  • 40 g Mandelmus
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Zitronensaft
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kokosöl

Zuerst habe ich den Räuchertofu in kleine Würfel geschnitten und in einer Pfanne mit Kokosöl für ca. 5 min ordentlich angebraten. Danach habe ich den klein geschnittenen Zwiebel dazu gegeben.

Das Mandelmus wird mit 140 ml Wasser gut vermischt, gesalzen und gepfeffert und in die Pfanne gegeben.

Petersilie wird klein geschnitten und zusammen mit ein paar Tropfen Zitronensaft ebenfalls zum restlichen Pfanneninhalt hinzugefügt.

Die Karotten waschen und mit dem Sparschäler die 1. Schicht abschälen. Dann schält ihr weiter und macht Karotten-"Bandnudeln". Die könnt ihr für ein paar Minuten mit den anderen Zutaten in der Pfanne warm machen und fertig.

Es war ein Genuss, wieder mal einen Räuchertofu zu essen. 2 Karotten haben mir leider nicht gereicht. War danach immer noch hungrig und habe daher noch ein paar Datteln genascht. Ihr könnt ruhig 3-4 Karotten verwenden. Das dürfte genau passen.
Spagetti-Carbonara mit Karotten-Nudeln.
Am Nachmittag war ich sehr aktiv. Habe zuerst die Küche meiner WG geputzt und dann mein Zimmer. War heute auch 13 km laufen und es war ein wenig schmerzhaft. Meine Beine wollen gerade nicht so und bremsen mich etwas. Ich brauche wirklich Vorschläge, was ich tun soll!

Am Abend habe ich mir dann noch einen Bananen-Mandarinen-Matcha-Smoothie gemacht.

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 2 1/2 Mandarinen
  • 170 ml Hafermilch
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 TL Matcha
  • Vanille
  • 2 Datteln

Ich habe noch so einiges vor für die Uni zu tun und habe daher einen Matcha dringend gebraucht.
1. und letzter Matcha des heutigen Tages.
Ich wünsche euch einen angenehmen Samstagabend,
eure VegAnT

Freitag, 11. Oktober 2013

Challenge Day #15

Hallo meine Lieben,

es ist der 15. Tag. Jetzt ist das Meiste bereits geschafft. Jetzt muss ich weiterhin kreativ sein. Freue mich auf die kommenden Tage. Habe frei und möchte viele neue Ideen umsetzten!


Heute hatte ich ein sehr interessantes Frühstück: Chia-Samen-Kokos-Joghurt.


Zutaten:



  • 200 ml Kokosmilch
  • 70 ml Brottrunk
  • 2 EL Chia-Samen
  • Agavendicksaft
  • Zimt
  • 1 Mandarine
  • ein paar Weinbeeren

Kokosmilch mit Brottrunk und Chia-Samen in einer Schüssel vermischen. Dann lasst ihr die Schüssel etwas bei Raumtemperatur stehen. Das ist wichtig, damit die "Reaktion" durch die Wärme genug Energie hat, um zu starten. Nach ein paar Stunden gebt ihr die Schüssel in den Kühlschrank.


Am nächsten Morgen sollten die Chia-Samen sehr gelig sein und das Joghurt sollte eigentlich fest sein. Bei mir war es nicht ganz der Fall. Ich habe es trotzdem gegessen und ein paar Früchte dazu geschnitten und gewürzt.


Ich muss sagen, dass es gut war, aber ich hatte danach ziemliche Magenschmerzen. Das gleiche ist mir ja auch passiert, als ich das "Joghurt" für einen Smoothie verwendet habe. Ich denke, dass ich den Brottrunk nicht vertrage. Ist mir aber recht, da er hier in Dänemark ziemlich teuer ist. Aber es war ein Versuch wert.


Probiert ihr mal aus, ob ihr ein festes Joghurt zusammen bringt und berichtet mir, wie es euch gegangen ist! Ich würde mich sehr freuen. Heute bin ich auf ein zweites Joghurt-Rezept mit Chia-Samen gestoßen, das werde ich auch noch ausprobieren, ist nämlich ohne Brottrunk.

Kokosjoghurt mit Früchten.
Wie ihr vielleicht auf verschiedenen Plattformen, von gewissen Facebook-Usern und Blogs mitbekommen habt, sind in letzter Zeit Chia-Samen laufend im Gespräch und im "Einsatz". Was kann ich euch darüber berichten:

Übersetzt bedeutet die aus der Sprache der Maja stammende Bezeichnung Chia deshalb „Stärke“. Glaubt man der mexikanischen Volksmedizin, soll ein einziger Teelöffel Chia-Samen genügen, um einen Menschen für 24 Stunden mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Was hat dieses „Superfood“ also an Nährstoffen zu bieten?
Chia-Samen werden als „Superfood“ bezeichnet. Warum? Weil diese Samen in vergleichbarer Menge anderen Nahrungsmitteln in ihrer nährstofflichen Zusammensetzung überlegen sind. Sie enthalten im Schnitt doppelt so viel Eiweiß wie andere Samen oder Getreidesorten und liefern ein gutes Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren. Ihr Calcium-Gehalt übertrifft den von Milch um das Fünffache. Zudem liefern Chia-Samen das Spurenelement Bor, welches die Calcium-Aufnahme im Körper unterstützt. Der Kalium-Anteil in Chia-Samen ist doppelt so hoch wie in Bananen und auch in puncto Eisen sind sie dreimal ergiebiger als Spinat. Mit einer dreifachen Menge an Antioxidantien stoßen Chia-Samen sogar Heidelbeeren vom Gesundheitsthron. Im Gegensatz zu Leinsamen sind sie zudem deutlich länger haltbar und eignen sich deshalb als Nahrungsmittel für den Vorrat. Chia-Samen lassen sich problemlos vier bis fünf Jahre lang aufbewahren ohne ihren Nährstoffgehalt, ihren Geschmack oder ihren Geruch einzubüssen.

Das war jetzt nur eine kleine Zusammenfassung. Was auch besonders super ist, dass Chia-Samen beim Abnehmen helfen!! :) Falls euch dieses Thema interessiert, könnt ihr mehr darüber auf dieser Seite finden: Zentrum der Gesundheit.


Tipp von mir: Wenn ihr Chia-Samen verwenden möchtet, dann weicht die Samen am Vortag oder eine Stunde vor der Verwendung ein, damit sie viel Wasser aufnehmen können.


Zu Mittag hatte ich heute eine Kürbis-Kokos-Linsen-Suppe.


Zutaten:



  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 1 Häferl rote Linsen
  • 1 Lauch
  • 1 großen Knoblauch
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1 TL Zitronensaft
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili
  • Ingwer
  • Kürbiskernöl

Die roten Linsen kocht ihr in leicht gesalzenen Wasser. Den Kürbis und den Knoblauch schneidet ihr klein und den Lauch in Scheiben. Nun gebt ihr dieses Gemüse dazu in den Topf.


Nach 15 min sollten Kürbis und Linsen weich sein. Dann gebt ihr Kokosmilch dazu und würzt mit Salz, Pfeffer, Chili und Ingwer. Nun gebt ihr alles in einen Blender mit den getrockneten Tomaten und etwas Zitronensaft und mixt alles ordentlich. Gebt etwas Wasser dazu, wenn ihr eine schön flüssige Suppe haben wollt.


Garniert habe ich die Suppe mit ein paar Petersilie-Blätter und ein paar Tropfen Kürbiskernöl. 


Die Portion reicht locker für 2 Personen. Ich war nach dem ersten Teller schon so satt, nur hat mir diese Suppe so gut geschmeckt, dass ich noch einen halben Teller gegessen habe und danach war mir schlecht ;)

Leckere Suppe für einen bewölkten Herbsttag.
Am Abend habe ich nur mehr einen warmen Matcha mit Hafermilch getrunken.

Sport habe ich heute leider keinen gemacht, ich bin nur 16 km mit dem Rad gefahren. Das passt ja mal!


Ich wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende,

eure VegAnT

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Challenge Day #14

Hallo liebe Leute,

morgen ist die 1. Hälfte der Challenge geschafft! Ich habe leider noch nicht alle meine Ziele umsetzen können, aber alles zu seiner Zeit. Was liegt nun noch vor mir:
  • 20 km Lauf: bin noch auf 13 km, will das aber in der kommenden Woche steigern auf mind. 16 km. Die 15 km Hürde wird wahrscheinlich sehr hart werden. 
  • Gewicht: kann ich eigentlich nicht viel sagen. Habe hier keine Waage. Meine Beine sind aber schon schlanker, soweit ich das beurteilen kann. Das liegt wahrscheinlich auch an den vielen Kilometern, die ich jeden Tag mit dem Rad mache. Mein Hüftspeck ist nur mehr minimal vorhanden. BHs passen gut und sind keine Spur zu klein. 
  • Smoothies: wollte eigentlich viele grüne Smoothies ausprobieren. Habe nur das Problem, dass ich 1. keinen guten Blender habe, den man für grüne Smoothies unbedingt haben sollte und 2. bekomme ich ja jede Woche saisonale Obst- und Gemüsesorten und da war leider nichts passendes dabei. Beziehungsweise habe ich mich teilweise nicht drüber getraut, muss ich leider gestehen.
Wie ihr sehen könnt, kann ich schon zu vielen Punkten was berichten, die Ziele sind noch nicht erreicht, aber ich habe ja noch 16 Tage vor mir!

Mein Tag startete heute mit: Obst-Gemüse-Smoothie.

Zutaten:

  • 1 Karotte
  • 1 Apfel
  • paar Weinbeeren
  • 1 Mandarine
  • Chiasamen (bereits am Vorabend in Wasser eingeweicht, damit sie über Nacht schon viel Wasser aufnehmen können)
  • 150 ml Hafermilch
  • 1 TL Matcha
  • Vanille
  • 2 Datteln

Die Mandarine macht den Smoothie besonders gut! Da hat man wirklich viel Energie von Matcha und den vielen frischen Zutaten.

Nach der Uni habe ich mir heute Kokosöl gekauft. Durch seinen sehr hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ist es besonders gesund. Man denkt sich, dass ein Öl flüssig sein sollte bei Raumtemperatur. Das Kokosöl ist aber nicht flüssig. Es schmilzt bei 20-25°C und nimmt beim Schmelzen eine hohe Schmelzwärme auf. Das Phänomen kennt ihr sicher vom Eiskonfekt, das es zu Weihnachten vor allem gibt. Wenn man Eiskonfekt isst, dann kommt es einem so vor, als würde die Zunge kühler werden. Genau das macht das Kokosöl!
Ich will euch jetzt aber keinen Gusto auf Eiskonfekt machen, außer natürlich auf Weihnachten, aber ich will jetzt eigentlich zu meinem Mittagessen kommen.

Salat mit grünen Pesto und Naturtofu.

Zutaten:

  • 130 g Naturtofu
  • 2 mittelgroße Karotten
  • etwas Rucola
  • etwas grünen Blattsalat
  • etwas Weißkraut
  • 1 1/2 EL Kokosöl
  • 1 TL Grillgewürz
  • Agavendicksaft
  • Salz
  • Pfeffer

Grünes Pesto:

  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 10 g Olivenöl
  • 1 TL Cashewmus
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • paar Tropen Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Den Naturtofu schneidet ihr in kleine Würfel und brät ihn für ca. 7 min mit Kokosöl an. Dann würzt ihr ihn mit Agavendicksaft, Grillgewürz, Salz und Pfeffer. Schaut, dass ihr den Tofu auf allen Seiten schon braun bekommt, so wird er etwas knuspriger und schmeckt gleich viel besser!

Karotte waschen, schälen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden. Die Salate waschen und auch klein schneiden. Nun gebt ihr alles zusammen in eine Schüssel mit dem fertigen Naturtofu.

Für das grüne Pesto alle Zutaten mit einem Stabmixer vermischen. Das Pesto kommt zu den anderen Zutaten in die Schüssel und schön vermischen.
Unwiderstehlicher Salat.
Vor meinem Dänisch-Kurs habe ich mir noch einen Avocado-Apfel-Smoothie gemacht.

Zutaten:

  • 1 Apfel
  • 1/2 Avocado
  • 1 EL Kokosöl
  • Agavendicksaft
  • 1 TL Matcha
  • Vanille
  • 150 ml Wasser

Ich weiß nicht genau, ob man das Kokosöl wirklich so verwenden kann. Der Smoothie hat sehr ölig ausgeschaut. Er hat nicht so schlecht geschmeckt, aber auch nicht so gut. Ich muss das noch weiter optimieren!
Links: Frühstücks-Smoothie; Rechts: Abend-Smoothie.
Wie ihr seht, werde ich hier noch zum vollen Matcha-Junkie!

Nach 3 Stunden Dänisch habe ich noch ca. 1 h Yoga gemacht und jetzt bin ich wirklich schon sehr müde!

Wünsche euch einen wunderschönen Abend und morgen einen schönen letzten Arbeitstag vor dem Wochenende,
eure VegAnT

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Challenge Day #13

Hallo meine Lieben,

es ist bereits der 13. Tag meiner Challenge! Es kommt mir schon viel länger vor. Aber mein Körper wird es mir danken.

Ich habe euch ja vor 2 Tagen meine Einkaufsliste gezeigt. Ich habe Brottrunk und Chiasamen gekauft für einen bestimmten Zweck. Ich wollte Kokosjoghurt machen. Bin bei meinem ersten Versuch leider gescheitert. Will es morgen aber noch einmal probieren und hoffe, dass ich euch dann von einem positiven Ergebnis berichten kann. Daher habe ich den Brottrunk-Chiasamen-Kokosmilch-Zimt-Mix heute in den Mixer zusammen mit einer halben Avocado gesteckt. Es war eigentlich ganz gut, nur hatte ich danach ein schlechtes Gefühl in meinem Bauch. Von anderen habe ich erfahren, dass es ihnen bei diesem "Joghurt" auch so ergangen ist. Somit war mein Frühstück heute nicht ganz das Gelbe vom Ei (wenn man das als Veganer überhaupt noch sagen darf).

Dafür hat es zu Mittag eine Gemüsepfanne mit Maiskolben gegeben. Sowas von lecker! Ich habe euch ja schon einmal gesagt, dass ich Koriander mag. Aber das heute schlägt einfach alles. Es ist ein wirklich leichtes und besonders schnelles Essen.

Gemüsepfanne:
1/2 Zucchini
1 Karotte
1/2 rote Zwiebel
1/2 Bund Koriander
10 Rucola-Blätter
Curry
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Kürbiskernöl

Maiskolben:
1 Maiskolben
Salz

Den Maiskolben schält ihr ab und gebt ihn in einen Topf mit bereits kochendem Wasser. Die Temperatur runter drehen und für 15 min den Maiskolben köcheln lassen. Danach nehmt ihr den Maiskolben raus und salzt ihn.

Für das Gemüse wird die Zwiebel klein geschnitten und in einer Pfanne mit Olivenöl angeschwitzt. Das restliche Gemüse (Zucchini, Karotte und Koriander) schneidet ihr klein und gebt es nach ca. 3 min in die Pfanne.

Nach 5-7 min würzt ihr das Gemüse und gebt ein paar Rucola-Blätter dazu.

Zum Anrichten legt ihr die restlichen Rucola-Blätter aufs Gemüse und dann könnt ihr über den Maiskolben und das Gemüse etwas Kürbiskernöl tröpfeln oder gießen.

Lasst es euch schmecken!
Mein favorite Mittagessen!
Heute ist Mittwoch, daher habe ich wieder mein Gemüse und Obst abgeholt. Die Ausbeute ist diese Woche nicht ganz mein Fall.

Früchtepackage:
1 kg Birnen (nicht schon wieder!)
1 kg Mandarinen
1 Zitrone
1 Weintraube

Gemüsepackage:
1 Hokkaido-Kürbis (Juhuu!)
5 Maiskolben (ich habe noch einen von der letzten Woche!)
2 kleine grüne Chilis
1 Bund glatte Petersilie (Juhuu!)
1 Blattsalat
Die Ausbeute des heutigen Tages.
Ich habe zum Abendessen gleich einen Obst-Shake machen müssen mit ein paar Weinbeeren, 1 Apfel, 1 Orange und 1 Mandarine mit einem Löffel Matcha, Vanille, 2 Datteln und 170 ml Hafermilch. Der war so gut! Den gibt es morgen noch einmal!
Links: Frühstücks-Shake im Bett; Rechts: Abend-Shake.
Zum Sport bin ich heute auch gekommen. Habe mich ordentlich gedehnt mit Yoga, damit es meinen Beinen etwas besser geht. War gestern doch etwas zu viel für sie.

Wünsche euch einen schönen Abend,
eure VegAnT